Bayern-Gala gegen HSV Das war längst noch nicht alles

Nur 90 Sekunden später folgte der zweite Treffer, erneut hatte Robben keinerlei Anteil daran. Müller hämmerte nach präzisem Zuspiel von Schweinsteiger aus 16 Metern auf das Tor, diesmal entschied sich Drobny für die richtige Ecke. Doch der Ball prallte zur Seite ab. Mario Götze sprintete los und war ein paar Hundertstelsekunden schneller zur Stelle als der Torhüter. Der Ball segelte unter die Latte (23.). Robben klatschte in roten Handschuhen mit seinen Teamkollegen ab.

13 Minuten später bekam Robben dann endlich seinen großen Auftritt. Der 31-Jährige schüttelte zwei Gegner ab und zielte im Laufen aus 23 Metern. Es war das schönste Tor an diesem Nachmittag.

In der Halbzeitpause schleppte sich Robbens Gegenspieler Ronny Marcos mit Schnappatmung in die Kabine. 15 Minuten später hieß es für ihn wieder: dem roten D-Zug hinterher hecheln. In der 47. Minute stürmte der Niederländer wieder in den Strafraum, entkam dem bemitleidenswerten Marcos mit Leichtigkeit, auch andere HSV-Spieler kamen nicht hinterher. Robben traf ins kurze Eck - und das mit seinem rechten Fuß. Es gelingt ihm einfach alles. Schweinsteiger eilte herbei und streichelte ihm über die Schuhe.

Doch das war noch längst nicht alles.

Müller sorgte mit einem platzierten Schuss für das 5:0 (55.), Robert Lewandowski wurde trotz Abseitsstellung der Treffer zum 6:0 angerechnet (56.). Es deutete sich also bereits an, als könne der FC Bayern das Ergebnis von jenem berüchtigten 30. März 2013 sogar noch überbieten. Damals fertigte er den HSV mit 9:2 ab.

SZ Sport am Wochenende Bild

Zwei weitere Treffer fielen. Der eingewechselte Franck Ribéry nutzte einen Abpraller, um sich in der Rückrunde anzumelden (67.). Götze schlenzte den Ball zum 8:0 ins Tor (87.).

Noch nie hat der HSV in der Bundesliga so hoch verloren, für den FC Bayern war es der höchste Bundesliga-Sieg seit mehr als 30 Jahren: Im März 1984 schlugen die Münchner Kickers Offenbach mit 9:0. Guardiola hat nun keine Grund mehr, sich Sorgen zu machen. "Gratulation an meine Mannschaft. Ich bin zufrieden, auch weil wir wieder zu unserem Spiel gefunden haben", sagte der Trainer. Es klang so, als plane er nun wieder mit dem Champions-League-Finale.


Quelle: Opta Sportdaten

Mehr Statistiken finden Sie im Bundesliga-Datencenter und im

Bundesliga Live-Ticker