Bayerische Klubs vor dem Ligastart:Oh, wie schön ist die Vorbereitung

Der FC Bayern macht es sich am Gardasee gemütlich, der 1. FC Nürnberg beweist bereits Drama-Fähigkeit, die Augsburger besiegen zwei Gegner in einem Spiel und Aufsteiger Greuther Fürth verkauft alle seine Saisonkarten: Die bayerischen Fußball-Erstligisten in der problemlosesten Zeit der Saison.

Gerald Kleffmann

Vorbereitungszeit ist eine phantastische Zeit. Es werden nur Erfolgsmeldungen produziert. Kaum ein Profiteam verliert einen Test, kein Trainer wird entlassen, jeder Zugang wird hymnisch empfangen und vorgestellt, die Fans glauben noch an Wunder.

Trainingslager FC Bayern Muenchen

Bayern-Spieler am Gardasee: Kein Zelt, keine Gaskocher

(Foto: dapd)

Der FC Bayern? Bildet keine Ausnahme. Alles im Lot, noch kein Vize-Titel eingefahren bislang. Am Sonntag lauten die roten Topnews: pünktlich mit der Maschine am Mittag in Verona gelandet, gelungene Weiterfahrt im Bus nach Riva del Garda, wo - so die Vereinshomepage fast triumphierend- "der FCB bis Freitag seine Zelte aufschlägt". Zelte, welch feine Ironie.

Immerhin haust der FCB nicht samt Isomatten und Gaskocher auf dem Campingplatz Brione (Stellplatz ab zehn Euro). Vielmehr residiert er in der nördlichsten Stadt am Gardasee standesgemäß in einem Edelhotel namens "Lido Palace". Durchschnittlicher Zimmerpreis laut Internet: 321 Euro. Auch sieben Nachwuchsspieler dürfen erstmals diesen Standard genießen.

Bisher unklar ist nur, ob Jupp Heynckes und Matthias Sammer zusammen ein Doppelzimmer bezogen. Karl-Heinz Rummenigge, der Klubchef, hatte ja gerade versichert, dass zwischen die beiden "kein Blatt Papier passt", was wohl stimmt. Jedenfalls ist noch kein Foto aufgetaucht, auf dem vor, neben oder hinter Heynckes nicht ein sinnierender Sammer zu sehen ist. Überhaupt ist der neue Sportvorstand eine Art Hausgeist, der überall zugegen zu sein scheint.

Klinsmann hatte seine Buddhas, Heynckes & Co. haben Sammer, so viel steht fest. Es würde nicht überraschen, würde der Rotschopf auch bei den neun angesetzten Trainingseinheiten und den zwei Testspielen (am Dienstag gegen eine Trentino-Auswahl, freitags gegen Neapel) mitwirken, wenn auch nur als Spiritus Rector. Die EM-Teilnehmer Arjen Robben und Anatoli Timoschtschuk sind im Übrigen nun auch zum Kader gestoßen. Jetzt fehlen nur noch die deutschen Nationalspieler zum ganzheitlichen Glückszustand.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB