bedeckt München 19°
vgwortpixel

Internationaler Fußball:Bei Barça brillieren Griezmann und ein 16-Jähriger

La Liga Santander - FC Barcelona v Real Betis

Anssumane Fati glänzte beim FC Barcelona.

(Foto: REUTERS)

Die Katalenen erholen sich von ihrem schwachen Saisonstart. Bei PSG gibt es große Probleme, immerhin glänzt Choupo-Moting. Franck Ribéry verliert mit Florenz spektakulär 3:4.

Spanien: Antoine Griezmann hat den spanischen Fußballmeister FC Barcelona mit einem Traumeinstand im Camp Nou zum ersten Saisonsieg geschossen. Beim 5:2 (1:1) gegen Betis Sevilla sorgte der 120 Millionen Euro teure Neuzugang am 2. Spieltag mit einem Doppelpack (41./50.) für die Wende, nachdem Betis durch Nabil Fekir (15.) in Führung gegangen war. In Abwesenheit der angeschlagenen Stürmer Lionel Messi, Luis Suarez und Ousmane Dembele schossen Nachwuchsspieler Carles Perez Sayol (56.), Jordi Alba (60.) und Arturo Vidal (77.) den am Ende standesgemäßen ersten Saisonsieg der Katalanen heraus, Sevillas Loren (79.) markierte den Endstand. Bei Athletic Bilbao hatte Barca zu Saisonbeginn überraschend verloren.

Aufgrund der zahlreichen Verletzungen kam der erst 16 Jahre, neun Monate und zwölf Tage alte Anssumane "Ansu" Fati zu seinem Profi-Debüt. Der aus Guinea-Bissau stammende Teenager, der im Alter von zehn Jahren in die Nachwuchsabteilung von Barca aufgenommen worden war, wurde in der 78. Minute eingewechselt. Nur Victor Martinez war 1941 bei seinem Liga-Debüt für die Katalanen jünger gewesen. Den zweiten Sieg im zweiten Spiel feierte Atletico Madrid: Der Vizemeister gewann bei CD Leganes 1:0 (0:0) und rückte hinter den FC Sevilla auf Tabellenplatz zwei vor. Das Siegtor erzielte der spanische Nationalspieler Victor Vitolo nach einem starken Dribbling des 126 Millionen Euro Einkaufs Joao Felix (71.).

Champions League Die Elite auf dem Prüfstand
Champions League

Die Elite auf dem Prüfstand

Der FC Bayern hat Coutinho geholt, um mal wieder die Champions League zu gewinnen. Aber ist ein Transfer bereits die Lösung? Oder ist die Konkurrenz nicht schon viel weiter? Ein Streifzug durch Europas Spitzenklubs.   Von Javier Cáceres, Klaus Hoeltzenbein, Christof Kneer und Benedikt Warmbrunn

Real Madrid hat einen perfekten Start in die neue Saison verpasst: Am zweiten Spieltag kamen die Königlichen über ein 1:1 (0:0) gegen Real Valladolid nicht hinaus. Vor Wochenfrist hatte es ein 3:1 bei Celta Vigo gegeben. Karim Benzema (83.) traf zum 1:0 für Real, doch Sergio Guardiola Navarro (89.) schoss den Ausgleichstreffer. Real, das mit Toni Kroos in der Anfangsformation angetreten war, verzweifelte an der Abwehr der Gäste trotz drückender Überlegenheit immer wieder. 100-Millionen-Mann Gareth Bale stand wiederum in der Anfangsformation der Madrilenen.

Frankreich: Paris Saint-Germain hat einen 4:0 (0:0)-Heimsieg gegen den FC Toulouse teuer bezahlt. In der Partie des dritten Spieltags der Ligue 1 mussten die Stürmer Edinson Cavani und Kylian Mbappe vorzeitig verletzt vom Platz, zudem belastet PSG weiter das Wechseltheater um Neymar, der erneut nicht im Kader stand. Auch die deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer fehlten PSG-Coach Thomas Tuchel wegen Fuß-Verletzungen. In die Bresche sprang im Prinzenpark Eric Maxim Choupo-Moting. Der Ex-Schalker kam nach 14 Minuten für den an der Hüfte verletzten Cavani in die Partie, erzielte in Neymar-Manier die Führung (50.), war am Eigentor von Mathieu Gonvalves (55.) beteiligt und erzielte nach Vorarbeit des Ex-Münchners Juan Bernat (75.) auch das 3:0. Kurz zuvor war Angel di Maria (69.) mit einem Handelfmeter gescheitert. Zu diesem Zeitpunkt war auch Mbappe nicht mehr auf dem Feld. In seinem 100. Ligaspiel war der 20-Jährige in Halbzeit eins der beinahe einzige Aktivposten im ideenlosen Tuchel-Team, in der 66. Minute musste der Weltmeister dann mit einer Verletzung im linken Oberschenkel vom Feld. Den Schlusspunkt setzte Marquinhos (83.). Erst einige Stunden vor Spielbeginn hatten PSG-Sportdirektor Leonardo und Neymar einen Einsatz des Brasilianers abgelehnt. Der machtlos erscheinende Tuchel hatte zuvor betont, dass Neymar fit und spielbereit wäre - wenn die Transferinteressen ein Mitwirken des 27-Jährigen erlauben sollten.

England: Champions-League-Sieger FC Liverpool hat sich auch am dritten Spieltag der englischen Premier League keine Blöße gegeben. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp besiegte in einer offensiv geführten Partie am Samstag den FC Arsenal mit 3:1 (1:0) und sicherte sich den dritten Ligaerfolg in Serie. Bei den Gunners stand der deutsche Ex-Nationalspieler Mesut Özil wieder nicht im Kader.

Gegen Ende einer unterhaltsamen ersten Hälfte in Anfield besorgte der frühere Schalker Joel Matip (41. Minute) die Führung für die starken Reds. Nach der Halbzeit traf Mohamed Salah (49.) per Strafstoß. Der Ägypter war zuvor im Strafraum von David Luiz gefoult worden und verwandelte den fälligen Elfmeter selbst. Später erhöhte Salah (59.) mit einem Traumtor zum 3:0. Das einzige Tor für die Gäste aus London schoss der eingewechselte Lucas Torreira (84.).

Bei Arsenal wartet Özil noch immer auf seinen ersten Saisoneinsatz. Warum der Mittelfeldspieler nicht mal im Kader stand, war zunächst unklar. Vier Wochen nach einem versuchten Raubüberfall auf Özil und nach kurzer krankheitsbedingter Pause in der vergangenen Woche hatte er wieder mit der Mannschaft trainiert. Laut Medienberichten soll der 30-Jährige in den USA beim MLS-Club D.C. United im Gespräch sein.

Manchester City hat derweil seine Auswärtspartie beim AFC Bournemouth gewonnen. Das Team um den ehemaligen Dortmunder Ilkay Gündogan, der von Beginn an spielte, setzte sich am Sonntag mit 3:1 (2:1) bei den "Cherries" durch. Sergio Agüero (15./64. Minute) und Raheem Sterling (43.) schossen im Vitality-Stadion die Tore für den Meister. Kurz vor Agüeros zweitem Treffer war den Citizens nach Einsatz des Videobeweises ein Strafstoß verwehrt worden. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für Bournemouth erzielte Harry Wilson (45.+3). Nach nun zwei Siegen und einem Remis aus den ersten drei Spielen der Saison belegt Manchester City in der Tabelle den zweiten Platz hinter dem FC Liverpool, der als einziges Team drei Siege eingefahren hat.

Chelsea mit erstem Sieg unter Lampard

Der FC Chelsea hat sich am dritten Spieltag der englischen Premier League den ersten Sieg unter seinem neuen Trainer Frank Lampard erkämpft. Die Blues gewannen nach einer unterhaltsamen Fußball-Partie am Samstag 3:2 (2:2) beim starken Aufsteiger Norwich City mit dem deutschen Coach Daniel Farke.

Die Engländer Tammy Abraham (3./68. Minute) und Mason Mount (17.) trafen für die Gäste. Ein viertes Tor für Chelsea von Kurt Zouma wurde nach Videoentscheid wegen eines Fouls an Norwich-Torwart Tim Krul nicht gegeben. Die Treffer zum zweimaligen zwischenzeitlichen Ausgleich für Norwich erzielten Todd Cantwell (6.) und der frühere Schalker Teemu Pukki (30.), der nach drei Saisonspielen bereits fünf Tore auf dem Konto hat.

Manchester United verschießt wieder Elfmeter

Der englische Rekordmeister Manchester United unterlag zu Hause unglücklich mit 1:2 (0:1) gegen Crystal Palace. Jordan Ayew (32.) und Patrick van Aanholt (90.+3) schossen die Gäste aus London zum ersten Premier-League-Sieg im Old Trafford und sorgten damit für eine echte Überraschung. Kurz zuvor hatte Daniel James (89.) den hochverdienten Ausgleich für die überlegenen Red Devils erzielt.

United-Keeper David de Gea sah beim zweiten Gegentor nicht gut aus. Man United hatte zudem erneut Pech. Marcus Rashford (70.) vergab einen Strafstoß, als er nur den Innenpfosten traf. Erst vor einer Woche hatte sein Teamkollege Paul Pogba einen Elfmeter verschossen.

Italien: Franck Ribéry hat zum Saisonauftakt in der italienischen Serie A sein Debüt im Trikot der AC Florenz gefeiert. Beim spektakulären 3:4 (1:2) gegen Vizemeister SSC Neapel wurde der Franzose begleitet von Standing Ovations der Tifosi in der 78. Minute eingewechselt, konnte die Niederlage der Fiorentina aber nicht mehr abwenden. Cristiano Ronaldo war mit Serienmeister Juventus Turin zuvor standesgemäß mit einem 1:0 (1:0) bei Parma Calcio in die Saison gestartet. In einer kuriosen Partie im Stadio Artemio Franchi drehte Neapel dank seiner schnellen Konterspieler Dries Mertens (38.) und Lorenzo Insigne (43./Foulelfmeter) ein 0:1 zur 2:1-Pausenführung und hatte auch in Halbzeit zwei zweimal eine Antwort parat. Vier Minuten nach dem Ausgleich durch Nikola Milenkovic (52.) schoss Jose Callejon (56.) die Gäste wieder in Führung. Nur zwei Minuten brauchte Insigne für seinen zweiten Treffer (67.), nachdem Kevin-Prince Boateng (65.) zum 3:3 getroffen hatte. Dann kam Ribéry, konnte nach seiner Einwechslung aber noch keine größeren Akzente setzen.

In Parma erzielte Juves Kapitän und Abwehrchef Giorgio Chiellini (21.) das entscheidende Tor, ein vermeintlicher zweiter Treffer durch Ronaldo (35.) wurde von Schiedsrichter Fabio Maresca nach Videobeweis wegen einer Abseitsstellung zurückgenommen. 2014er-Weltmeister Sami Khedira stand in der Startelf und wurde in der 63. Minute durch Neuzugang Adrien Rabiot ersetzt. Der deutsche Nationalspieler Emre Can saß 90 Minuten auf der Bank. Die Partie absolvierte Turin ohne Coach Maurizio Sarri, der sich von den Folgen einer Lungenentzündung erholt und auch am zweiten Spieltag fehlen wird. Dann kommt Neapel zum Topspiel ins Piemont.

Serie A Anpfiff für Heldentenöre

Start der Serie A

Anpfiff für Heldentenöre

In einem Sommer politischer Konfusionen in Italien kann wenigstens der Fußball noch Gewissheiten bieten. Juventus erneuert seinen Spielstil und die Titel-Ansprüche - und Bergamo spielt Champions League   Von Birgit Schönau