Carlo Ancelotti beim SSC Neapel "Man lebt hier wie ein Gott"

Immerhin auf Platz zwei der Serie-A-Tabelle. Doch langfristig ist das für Carlo Ancelotti und seinen SSC Neapel zu wenig.

(Foto: AFP)
  • Mit Paris kehrt Carlo Ancelotti in die Stadt zurück, wo seine FC-Bayern-Karriere ihr Ende fand. Am Mittwochabend tritt er dort mit dem SSC Neapel gegen PSG und Thomas Tuchel an.
  • In der Serie A hächeln die Neapolitaner nur Juvenus Turin hinterher - doch der Vorstand stärkt Ancelotti den Rücken.
Von Birgit Schönau

Vor zehn Tagen trafen sich Carlo Ancelotti und Pep Guardiola in Trient auf einem Podium der Gazzetta dello Sport. Es ging um Europas Fußball, und auf seine kokett-bescheidene Art behauptete Guardiola, inzwischen erfolgreich bei Manchester City, er habe sich nie träumen lassen, dass er in seinem Leben mal den FC Barcelona trainieren würde - erst recht nicht den FC Bayern: "In Deutschland zu leben und Deutsch zu sprechen!" rief Pep gespielt dramatisch in seinem fast akzentfreien Italienisch, die Italiener im Saal lachten.

Ancelotti lachte nicht, er verdrehte die Augen: "Hör bloß auf", sagte er trocken und winkte ab. Mehr war ihm zum Thema München dann nicht mehr zu entlocken.

Serie A Icardis Treffer lässt den Rechten schimpfen
Serie A

Icardis Treffer lässt den Rechten schimpfen

Nach dem Sieg im Derby trifft Inter Mailand in der Champions League auf den FC Barcelona. Der Stadtrivale ist von solch großen Spielen weit entfernt.   Von Birgit Schönau

Es sitzt wohl tief. Vor etwas mehr als einem Jahr, am 27. September 2017, war Ancelotti nach dem 0:3 seines damaligen Klubs FC Bayern bei Paris St. Germain stante pede gefeuert worden. Von Pep Guardiola leicht überfordert, von seinem Nachfolger Carlo Ancelotti schwer unterfordert - so hatten sich die Münchner Spieler seinerzeit gefühlt. Präsident Uli Hoeneß formulierte gewohnt vorsichtig zur Lage Ancelottis: "Du kannst als Trainer nicht deine prominentesten Spieler zum Gegner haben." Vom Boss mal ganz zu schweigen.

An diesem Mittwoch kehrt Ancelotti zum ersten Mal nach Paris zurück. Wieder Parc des Princes, wieder Champions League. Trainer bei PSG ist jetzt Thomas Tuchel, der auch mal als Ancelotti-Nachfolger beim FC Bayern im Gespräch war. Und Ancelotti war ja auch mal Coach bei PSG, anderthalb Jahre zwischen 2011 und 2013, bevor er zu Real Madrid weiterzog und dort die Champions League gewann. Mit dem Wechsel nach Paris hat der Schwabe Tuchel den entscheidenden Karrieresprung gemacht, auf die große, internationale Bühne, als Trainer von Weltklassespielern wie Neymar und Mbappé. Ancelotti ist neuerdings beim SSC Neapel unter Vertrag. Verglichen mit Madrid, Paris und München ist das Fußballprovinz, denn am Vesuv träumt man nicht vom Königspokal, sondern von der Italienmeisterschaft, und das schon seit fast drei Jahrzehnten.

Zugang Cristiano Ronaldo, Abgang Gonzalo Higuain

Genau für dieses Ziel, nach sieben Jahren in Serie endlich Juventus Turin zu entthronen, wurde Ancelotti von Napoli-Patron Aurelio De Laurentiis engagiert. Bis jetzt sieht es mittelprächtig aus. Juve behauptet wie immer eisern die Tabellenspitze, und Neapel folgt wie meistens auf dem Fuß mit vier Punkten Abstand. Sicher, die Saison ist lang. Andererseits spielt für die Turiner Dauermeister nun ein gewisser Cristiano Ronaldo.

Dessen Engagement war ein Schock für die Neapolitaner, hatte De Laurentiis doch in diesem Sommer alles auf den neuen Trainer gesetzt und auf dem Spieler-Transfermarkt äußerste Zurückhaltung geübt. Um zuzusehen, wie die Konkurrenz mal eben 105 Millionen Euro an Real Madrid überwies, Ronaldo ein Jahressalär von 30 Millionen garantierte und den in Neapel noch immer schmerzlich vermissten Gonzalo Higuain an den AC Mailand auslieh - Juve braucht den Argentinier, der vor zwei Jahren für 90 Millionen vom SSC kam, schlicht nicht mehr.