Aachens Zugang Albert Streit:"Trainer, ich will nur Fußballspielen"

Lesezeit: 3 min

Aber das hat nicht geklappt, weil Friedhelm Funkel sich meldete. Es gibt nämlich auch Leute, die Streit mögen (kein Wortspiel!). Alemannias Trainer nennt den Spieler freundschaftlich beim Vornamen und betont: "Ich habe nie Probleme mit ihm gehabt." Die beiden gemeinsamen Jahre bei Eintracht Frankfurt seien Streits beste Jahre im Profifußball gewesen, bestätigt Berater Klaus Gerster. Funkel erinnert sich gern daran: "Damals hat Albert ans Tor der Nationalmannschaft geklopft." Der Bundestrainer meldete sich und zog Erkundungen ein.

FIFA WM 2006: Deutschland - Argentinien

Einst WM-Held, nun in der zweiten Liga: David Odonkor.

(Foto: ddp)

Jetzt freut sich Funkel, dass er seinem hoch verschuldeten Arbeitgeber dank guter Beziehungen einen Luxusspieler verschaffen konnte. In Schalke hatte der damalige Manager Müller dem Flügelstürmer ein Jahresgehalt von zwei Millionen Euro garantiert, in Aachen bekommt Streit einen Bruchteil dieser Summe.

"Geld war in keiner Sekunde ein Thema", erzählt Funkel, "er hat mir gesagt: 'Trainer, ich will nur Fußballspielen und es dem einen oder anderen noch mal zeigen.' Unter normalen Bedingungen könnten wir einen Spieler wie ihn niemals bezahlen." Gerster sagt: "Hier geht's darum, dass ein Spieler zurück in den Fußball findet." Die ertragreichen Jahre in Schalke dürften Streit immerhin geholfen haben, ein Sparguthaben anzulegen.

Die Zweite Liga beginnt erst wieder im Februar, Funkel macht derzeit Skiferien am Arlberg. Aber wenn er die Skier abgeschnallt hat, erkundigt er sich schon mal, ob es in Aachen Frost gab. Es freut ihn zu hören, dass es im Westen zehn Grad warm ist, denn Aachens Trainingsplatz hat keine Rasenheizung, "und gefrorene Böden, sind nicht gut für Davids Knie", weiß Funkel.

Der Trainer ist thematisch bei David Odonkor angelangt, dem anderen berühmten Profi, der in Aachen sein zweites Fußballerleben zu starten versucht. WM-Held Odonkor, jahrelang von Verletzungen gebeutelt, hat die Hinrunde passabel überstanden, mit gezielter Vorbereitung soll die Rückrunde ein kleines Spektakel werden. Funkel träumt davon, die prominenteste Flügelzange der zweiten Liga zu gründen. "Albert links und David rechts, das wäre doch eine tolle Sache!"

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema