bedeckt München 20°

2. Bundesliga:Nürnberg verbessert seinen eigenen Zweitligarekord

1. FC Heidenheim - 1. FC Nürnberg

Nürnbergs (l-r) Tim Matavz , Dennis Lippert, Patrick Kammerbauer, Kevin Möhwald und Lukas Mühl jubeln nach dem Treffer zum 1:2.

(Foto: dpa)
  • Nürnberg siegt und baut seinen eigenen Zweitligarekord aus. Sandhausen ist jetzt Fünfter.
  • Der bisherige Tabellenführer Hannover 96 verliert überraschend deutlich in Fürth.
  • Der 1. FC Kaiserslautern holt drei wichtige Punkte im Heimspiel gegen Würzburg.
  • Nach dem Sieg im ersten Spiel unter dem neuen Trainer verliert der TSV 1860 gegen den direkten Konkurrenten Bielefeld.
  • Hier geht es zum Spieltag und zur Tabelle der 2. Bundesliga.

Der 1. FC Nürnberg hat auch mit einer Jugend-Truppe seine Auswärtsstärke in der 2. Fußball-Bundesliga bestätigt. Die verjüngte Mannschaft von Trainer Alois Schwartz bezwang am Samstag den 1. FC Heidenheim mit 3:2 (1:1) und feierte damit in ihren vergangenen sieben Gastspielen fünf Erfolge. Vor 13 300 Zuschauern bescherten der 20-jährige Abdelhamid Sabiri mit seinen ersten beiden Profi-Toren (4. Minute/79.) und der 19-jährige Patrick Kammerbauer (68.) den Franken ihren achten Saisonsieg. Kurz vor der Pause hatte Tim Kleindienst (41.) vorübergehend ausgeglichen, John Verhoek (90.+2) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Schwartz nahm nach dem 1:2 gegen Dynamo Dresden drei Wechsel in seiner Startelf vor - alle in der Vierer-Abwehrkette: Even Hovland, Kammerbauer und Debütant Dennis Lippert ersetzten Miso Brecko (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Ondrej Petrak (fünfte Gelbe Karte) und Laszlo Sepsi (Oberschenkelprobleme). Die Neuzugänge Mikael Ishak (Trainingsrückstand) und Philipp Förster (Magen-Darm-Infekt) fehlten noch im Aufgebot. Lucas Hufnagel wurde in der 75. Minute eingewechselt, Constant Djakpa kam kurz vor Schluss. In der Anfangsphase war von Abstimmungsproblemen beim FCN auch nicht viel zu sehen. Mutig suchten die Franken den Weg nach vorne. Nach einer Flanke von Kevin Möhwald setzte sich Sabiri beim Kopfball gegen Ronny Philp durch und brachte die Nürnberger früh in Führung. Damit war der Club saisonübergreifend im 40. Spiel nacheinander treffsicher und verbesserte seinen eigenen Zweitligarekord.

Während sich die Heidenheimer nun immer wieder Fehlpässe leisteten, agierten die Gäste hellwach und versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. Vier Minuten vor dem Pausenpfiff gab es aber lange Gesichter beim Club. Tim Skarke konnte Georg Margreitter nach einem Einwurf auf der linken Seite entwischen und legte auf Kleindienst vor, der den Ausgleich erzielte. Unverändert kamen die Nürnberger aus der Pause. Von nickligen Zweikämpfen und Fouls waren die ersten Minuten geprägt, ehe die Heidenheimer im Angriff immer auffälliger wurden. In Führung ging jedoch der neunmalige deutsche Meister. Kammerbauer spielte sich kaum bedrängt nach einem Doppelpass mit Hanno Behrens frei und traf aus rund 14 Metern ins rechte Toreck. In der Schlussphase stand Sabiri wieder am rechten Fleck und nickte einen kuriosen Querschläger von Tim Matavz in den Kasten von Kevin Müller ein.

Sandhausen gegen Aue

Der SV Sandhausen hat eine erfolgreiche Generalprobe für das DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Erstligist Schalke 04 am kommenden Mittwoch gefeiert. Die Kurpfälzer gewannen eine Woche nach dem souveränen 3:0 bei Fortuna Düsseldorf mit 2:0 (0:0) gegen Abstiegskandidat Erzgebirge Aue auch das zweite Rückrundenspiel und verbesserten sich nach ihrem fünften Spiel in Serie ohne Niederlage in der Tabelle auf den fünften Platz. Ein Eigentor von Christian Tiffert (50.) leitete die erste Niederlage der Sachsen im neuen Jahr ein, ehe Andrew Wooten in der 75. Minute mit seinem neunten Saisontor für die Entscheidung sorgte. Aue, das Team des früheren SVS-Trainers Pawel Dotschew, verharrt weiter auf dem vorletzten Platz, der auf direktem Weg zurück in die Drittklassigkeit führen würde.

4783 Zuschauer erlebten einen ereignislosen ersten Durchgang, in dem lediglich Denis Linsmayer für die Hausherren einen Torschuss verbuchte. Glück hatte Sandhausen in der 35. Minute, als Schiedsrichter Christof Günsch (Marburg) den Gästen nach einem Foul von Tim Knipping im Strafraum an Pascal Köpke einen Elfmeter verwehrte.Fünf Minuten nach der Pause unterlief dann Tiffert sein Missgeschick, als er nach einem Kopfball von Daniel Gordon den Ball mit dem Knie ins eigene Netz verlängerte. Drei Minuten später verpasste Lucas Höler bei einem Lattenschuss den zweiten Treffer der Sandhäuser, ehe Wooten im zweiten Abschnitt endgültig alles klar machte.