bedeckt München
vgwortpixel

2. Bundesliga:FC Ingolstadt schafft Bundesliga-Aufstieg

FC Ingolstadt 04 - RB Leipzig

Ingolstadts Stefan Lex (r) bejubelt sein Tor zum 2:1.

(Foto: dpa)
  • Höhepunkt einer starken Saison: Der FC Ingolstadt macht mit einem 2:1 gegen RB Leipzig den letzten Schritt in die Erstklassigkeit.
  • Aalen steht als Absteiger fest.
  • Hier geht's zu den aktuellen Ergebnissen.

Bayern und Dortmund statt Aue und Sandhausen - der Zweitliga-Dominator FC Ingolstadt hat eine sensationelle Saison mit dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga gekrönt. Durch ein 2:1 (1:1) gegen RB Leipzig räumten die Oberbayern am Sonntag einen Spieltag vor dem Saisonende die letzten rechnerischen Zweifel aus und dürfen sich nun auf stimmungsvolle Partien gegen die deutschen Fußball-Größen freuen. Zugleich sicherten sich die Ingolstädter vorzeitig die Zweitliga-Meisterschaft - dies ist natürlich mit weitem Abstand der größte Erfolg des erst seit 2004 bestehenden Clubs.

Mathew Leckie mit einem Elfmetertor in der Nachspielzeit der ersten Hälfte und Stefan Lex (76. Minute) bescherten den Oberbayern im Duell mit starken Sachsen den hart erkämpften 16. Saisonsieg. Zuvor hatte Leipzigs Dominik Kaiser (4.) für die schnelle Gästeführung gesorgt. Noch vorige Woche hatten die Ingolstädter den vorzeitigen Sprung in die Beletage durch eine Niederlage in Bochum verspielt - und auch gegen Leipzig lief zunächst wenig nach Plan. Das Gegentor unmittelbar nach Anpfiff schockte Spielmacher Pascal Groß & Co. zwischenzeitlich völlig, es fehlten Koordination und Spielkontrolle.

Anstatt ruhig zu bleiben, fielen die Bayern vor 15 000 Zuschauern in der zum dritten Mal diese Saison ausverkauften Arena vor allem durch überhastete und wilde Aktionen auf. Dem 54. Teilnehmer der Bundesliga-Geschichte fehlte fast eine halbe Stunde lang jegliche Abgeklärtheit. Mit verkniffenen Augen verfolgte Geschäftsführer Harald Gärtner das Geschehen von der Tribüne aus, Trainer Ralph Hasenhüttl verschränkte vor Ärger die Arme. Sinnbildlich für die kritische Phase war eine Szene des freistehenden Leckie, der sich den Ball aus 16 Metern zurechtlegen konnte - und ihn rund zehn Meter neben das Tor setzte (24.).

TSV 1860 München

Gefangen zwischen Tradition und Chaos

Fünf Minuten später hatten die Gastgeber Glück, dass Omer Damari nicht den zweiten Leipziger Treffer nachlegte. Erst kurz vor der Pause berappelte sich der FCI. Stefan Lex (40.) vergab die erste Großchance, ehe ein Foul von Anthony Jung im Strafraum am 25 Jahre alten Stürmer den Ingolstädtern in die Karten spielte. Leckie verwandelte den fälligen Elfmeter - und sorgte für erste Jubelbilder in Ingolstadt. Eine Viertelstunde vor Schluss sorgte Lex mit seinem 2:1 dann endgültig für Party-Stimmung.

1860 München hat im Abstiegskampf dank Daniel Adlung einen ganz wichtigen Erfolg gelandet und den Absturz in die Drittklassigkeit erst einmal abgewendet. Die Löwen gewannen das bayerische Derby gegen den 1. FC Nürnberg an ihrem 155. Geburtstag mit 2:1 (0:1) und können den Abstieg beim Saisonfinale am kommenden Sonntag in Karlsruhe jetzt sogar aus eigener Kraft verhindern. Niklas Stark brachte den Club vor knapp 70.000 Zuschauern in der 45. Minute verdient in Führung. Guillermo Vallori sorgte in der 56. Minute für den Ausgleich, ehe der starke Daniel Adlung das Spiel per Handelfmeter in der 72. Minute drehte. Dennoch geht das Zittern beim Team von Torsten Fröhling weiter. Zuletzt waren die Löwen 1993 drittklassig gewesen.

"Ohne pathetisch werden zu wollen, handelt es sich hier um eines der wichtigsten Spiele in der Geschichte des TSV 1860 München", schrieb Geschäftsführer Markus Rejek im Vorwort des Stadionheftes. Der Druck war zu spüren. Die Löwen konnten in der ersten Hälfte ihre Nervosität nie ablegen. Der Club hatte das Geschehen im Griff. Von den mutlosen Sechzigern war in der Offensive ohne den gesperrten Torjäger Rubin Okotie nichts zu sehen.

Erst nach dem Wechsel wurde es besser und druckvoller. Zunächst streifte ein Schuss von Adlung die Latte des FCN-Tores (51.), ehe Vallori per Kopf nach Freistoß von Adlung traf. Der Ausgleich gab den Münchnern Auftrieb, doch erst ein Elfer, den Stark mit einem Handspiel verursachte, brach den Bann.

Der FC St. Pauli ist dem Verbleib in der 2. Liga derweil einen großen Schritt näher gekommen. Im letzten Saison-Heimspiel feierte das Team von Trainer Ewald Lienen beim 5:1 (2:1) gegen den VfL Bochum ein kleines Schützenfest und kann die Rettung damit weiter aus eigener Kraft schaffen.

Vor 23 584 Zuschauern im erneut ausverkauften Millerntor-Stadion erzielten Lennart Thy (35./52. Minute), Marcel Halstenberg (45.+1), Christopher Buchtmann (49.) und Waldemar Sobota (83.) die Tore zum vierten Heimerfolg in Serie des Kiez-Clubs. Der ehemalige St. Pauli-Profi Michael Gregoritsch (4.) hatte die nur eine Halbzeit starken Gäste früh in Führung gebracht.

St. Pauli war geschockt nach dem Rückstand, den Buchtmann mit einem katastrophalen Fehlpass einleitete. Doch die Hanseaten zeigten große Moral und kämpften sich in die Partie zurück. Durch ein Tor unmittelbar vor und zwei weitere Treffer kurz nach der Pause kippte die Begegnung total: Der Rest war nur noch Party auf St. Pauli. Das fünfte Tor durch den eingewechselten Sobota rundete das Ganze ab.