bedeckt München

1860-Fans dichten Lied für Investor:Anton aus Arabien

Das Oktoberfest dürfte für Hasan Ismaik eine prägende Erfahrung werden: Mit "Mir ham an Scheich" droht dem 1860-Investor ein eigener Wiesn-Hit. Die Band "Rockaholixs" hat ihn getextet, auf die Melodie von "Anton aus Tirol". Die Botschaft ist: Alles wird gut!

Boris Herrmann und Markus Schäflein

Es ist nur ein Lied. Aber es ist ein besonderes Lied. Und wenn nichts mehr dazwischenkommt, dann ist es ein ganz heißer Kandidat für den Wiesnhit 2011. Auf dem Oktoberfest in der bayerischen Landeshauptstadt gibt es ja jedes Jahr einen sportlichen Wettbewerb zwischen allen Kapellen: Welcher Song versetzt die Bier-seligen Massen am meisten in Verzückung?

FUSSBALL 2 . BUNDESLIGA

Könnte bald zu seinem eigenen Lied mitklatschen: Hasan Ismaik (auf dem Foto links).

(Foto: Rauchensteiner)

Eine eingängige Melodie ist dafür eine Grundvoraussetzung, der Refrain muss Mitgröl-Qualitäten haben - und ein Schuss Zeitgeist im Text schadet auch nicht.

All das - und noch einiges mehr - bringt die Weise mit, die die "Rockaholixs", vier Musiker aus der Nähe von München, nun ersonnen haben. Zur Melodie von DJ Ötzis "Anton aus Tirol" dichteten sie einen Mehrzeiler, der sich mit der aktuellen Entwicklung beim Fußball-Zweitligisten 1860 München auseinandersetzt.

Titel: "Mia ham an Scheich". Botschaft: Jetzt wird alles gut! Sogar der Meistertitel wird dem Traditionsklub in dem Lied prophezeit.

Das Werk ist schmissig - und keineswegs nur ironisch gemeint. Als Löwen-Fans bangten die Vier angesichts der drohenden Insolvenz des Klubs vor einigen Wochen, dass ihnen bald wieder Bayernliga-Partien drohten, mit Ausflügen nach Ampfing oder Frohnlach. Als dann der jordanische Investor Hasan Ismaik bei dem einstigen Arbeiterklub einstieg und dessen Überleben sicherte, waren sie erleichtert.

Und als sie vernahmen, dass Ismaik dem Oktoberfest einen Besuch abstatten will, da dachten sie: "Wenn das wirklich so ist, braucht er dazu auch den passenden Wiesn-Song, denn das hat sich der Herr Ismaik redlich verdient", sagt Pete Fink.

Dass der Scheich genau genommen gar kein Scheich ist, ist den Dichtern durchaus bewusst. "Aber egal mit welchem Löwen-Fan du dich zwischen Bodensee und dem Bayrischen Wald unterhältst: Da spricht keiner vom arabischen Investor oder vom Partner. Da reden alle nur vom Scheich", sagt Fink, der mit der Gruppe, auf der Wiesn regelmäßig in Burtschers Bratwursthüttn aufspielt. Die Rechte sind angeblich geklärt. Der Aufführung der Scheich-Hymne steht so nichts mehr im Weg - und ihrem Triumph als Wiesn-Hit auch nur noch wenig.

Lesen Sie auf der nächsten Seite den Text von "Mia ham an Scheich".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema