bedeckt München 24°

1. FC Köln:Stöger wollte Schmadtke "nicht nerven"

Peter Stöger und Jörg Schmadtke

Peter Stöger (links) wollte Jörg Schmadtke "nicht nerven".

(Foto: dpa)
  • Ein Gespräch zwischen Peter Stöger und Jörg Schmadtke habe es nicht gegeben. "Da wollte ich ihn auch nicht nerven", sagte Trainer Stöger.
  • Während beim 1. FC Köln nach dem Sieg im DFB-Pokal alle demonstrativ den Coach feiern, rätselt Hertha-Trainer Dardai über die Moral seiner Mannschaft.

Man kann Krisen abstellen wie einen Koffer. Zum Beispiel in Berlin.

Am Mittwochabend gastierte dort der 1. FC Köln im DFB-Pokal und damit der Verein, der aktuell zu einem Synonym für den Notstand geworden war. Als die Partie vorüber und der Effzeh, immerhin Tabellenletzter der Bundesliga, nach einem 3:1-Sieg ins Achtelfinale eingezogen war, feierten die Kölner vor ihren mitgereisten Fans in der - im Gegensatz zum restlichen Olympiastadion - üppig besuchten Westkurve. Und setzten damit den Gegenpol zur gegenüberliegenden Seite.

Denn in der Ostkurve brachen sich zeitgleich ein paar Dutzend erboste Hertha-Anhänger zürnend Bahn in den Innenraum. Ein gerade erst Zugereister, der ehemalige Salzburger Valentino Lazaro, und ein Urgestein, Hertha-Trainer Pal Dardai, stellten sich als Blitzableiter zur Verfügung. "Die machen sich Sorgen", berichtete Dardai nachher über die Unterredung, er sei "immer bereit für Diskussionen, ich habe vor denen keine Angst, sie gehören zu uns. Fakt ist: Wir müssen uns steigern."

Bundesliga Schmadtke tut Köln einen gefährlichen Gefallen
1. FC Köln

Schmadtke tut Köln einen gefährlichen Gefallen

Der "Ich mache den Weg frei"-Rückzug des Sportchefs ist für den Klub zwiespältig. Im schlimmsten Fall muss Köln im Winter doppelt improvisieren.   Kommentar von Philipp Selldorf

"Wir müssen tierisch aufpassen"

Das kann man wohl sagen. Hertha begrub nicht nur den Traum, endlich mal das DFB-Pokalfinale im Berliner Olympiastadion zu erreichen. Schwerer wog, dass die Symptome der Stagnation unverkennbar sind. Hertha hat nun sieben Pflichtspiele ohne Sieg aneinandergereiht, in der Liga befindet sich die Mannschaft in der unteren Hälfte der Tabelle (Platz elf), und der Sinn der Teilnahme an der Europa League erschließt sich niemandem mehr. Hertha steht dort in seiner Gruppe auf dem letzten Tabellenplatz hinter Östersund, Luhansk und Athletic Bilbao.

Der Boulevard der Hauptstadt veralbert die Hertha-Profis als "Schlaffis", die Fans disqualifizierten sich nicht nur mit dem Platzsturm, sondern auch mit einem sexistischen Plakat, das auf die Übergriffe gegen Frauen auf der Kölner Domplatte in der Silvesternacht anspielte. "Wir müssen tierisch aufpassen", sagte Trainer Dardai, der angeschlagen wirkte. Und ratlos.

Das war nachvollziehbar. In Berlin war zunächst die Verunsicherung der Kölner spürbar, Hertha dominierte. Doch als sich der Gedanke aufdrängte, die überraschende Demission von Manager Jörg Schmadtke habe die Kölner zusätzlich destabilisiert, kam der Bundesliga-Letzte durch eine Karambolage zur Führung. Leonardo Bittencourt schoss eklatant daneben, der Ball landete am Kopf von Stürmer Sehrou Guirassy, und von dort prallte er Simon Zoller vor die Füße. Zoller konnte gar nicht anders, als den Ball über die Linie zu drücken (34.). Die Herthaner wirkten fortan, als hätten sie ihrem eigenen Requiem zugehört. Wieder mal, wie Lazaro erzählte: "Nach den Gegentoren habe ich das Gefühl, dass man den Genickbruch einfach so hinnimmt."