2. Bundesliga Auch im 19. Auswärtsspiel ungeschlagen

Kampf um jeden Zentimeter: Ingolstadts Konstantin Engel grätscht seinem Düsseldorfer Gegenspieler Ben Halloran den Ball ab.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Im Topspiel der zweiten Bundesliga trennen sich Fortuna Düsseldorf und Spitzenreiter FC Ingolstadt 0:0. Die Gäste bleiben damit auch im 19. Auswärtsspiel ungeschlagen.
  • Greuther Fürth gewinnt bei Union Berlin 1:0, der Karlsruher SC kommt gegen Sandhausen nur zu einem 1:1.
  • Hier geht es zu den Ergebnissen und der Tabelle.

Unentschieden im Spitzenspiel

Der FC Ingolstadt hält in der 2. Fußball-Bundesliga die Konkurrenz weiter auf Distanz. Im Auswärtsspiel beim ärgsten Verfolger Fortuna Düsseldorf erkämpfte sich das Team von Trainer Raplh Hasenhüttl am Freitagabend ein 0:0. Nach dem fünften Remis der Saison verteidigte der weiterhin ungeschlagene Tabellenführer (26 Punkte) Ingolstadt immerhin seinen Fünf-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten Düsseldorf (21). Der FCI blieb zudem im 19. Auswärtsspiel in Serie ohne Niederlage.

Das Spitzenspiel konnte die Erwartungen der 33 878 Zuschauer nicht erfüllen. In der ersten Hälfte sorgten nur die Chancen von Fortunas Sergio da Silva Pinto (2.) und FC-Stürmer Lukas Hinterseer (20.) kurzzeitig für Aufregung. Hinzu kamen zwei frühe Wechsel, da sich Lukas Schmitz und Danny da Costa bei einem Zusammenprall verletzten. Da Costa traf es schwer: Er fällt mit einem offenen Schienbeinbruch mehrere Monate aus. "Das ist für uns ganz bitter", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl.

Spannender wurde es nach der Pause: Erst klärte Pinto (60. Minute) den Kopfball von Moritz Hartmann auf der Linie und Marvin Matip traf im Nachsetzen nur den Pfosten. Auf der Gegenseite blockte Benjamin Hübner (70.) in höchster Not den Schuss von Ben Halloran ab, Ramazan Özcan parierte einen Freistoß von Michael Liendl (72.).

Fürth gewinnt wieder

Die SpVgg Greuther Fürth gewinnt nach zuletzt nur einem Sieg aus fünf Spielen 1:0 (1:0) bei Union Berlin und stellt so den Anschluss zu den Aufstiegsrängen wieder her. Fürth ist nach dem Auftakt des 12. Spieltags mit 18 Punkten Sechster, die Berliner (13) sind weiterhin Elfter.

Kacper Przybylko (3.) sorgte vor 18 702 Zuschauern kurz nach dem Anpfiff für die Entscheidung. Nach der bitteren Heimpleite gegen den FSV Frankfurt (2:5) und dem Pokalaus bei Ligakonkurrent 1. FC Kaiserslautern (0:2) erwischte das Kleeblatt in der Alten Försterei einen perfekten Start. Ein Freistoß von Marco Stiepermann kam über Benedikt Röcker zu Przybylko, der im Fünfmeterraum unbedrängt einköpfte. Torhüter Mohamed Amsif hatte keine Abwehrchance.

Im ausgeglichenen ersten Durchgang lieferten sich die Mannschaften viele harte Zweikämfe, die besseren Gelegenheiten hatten die Eisernen. Union stemmte sich gegen die Niederlage. Das Team von Trainer Norbert Düwel fand aber keine Mittel und ging nach zwei Dreiern in Serie bereits zum fünften Mal in dieser Saison leer aus. Zudem sah Union-Angreifer Sören Brandy in der Nachspielzeit die Rote Karte (90.+4).

Karslruhe kann Sandhausen nicht knacken

Karlsruhe hat das blamable Pokal-Aus beim Viertligisten Kickers Offenbach noch nicht verarbeitet. Der KSC kam in einem erst in der zweiten Halbzeit unterhaltsamen Baden-Derby gegen den abstiegsbedrohten SV Sandhausen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Während der KSC die Chance verpasste, sich in der Tabelle wieder nach oben zu orientieren, blieb Sandhausen vor 13 203 Zuschauern im Wildparkstadion zum fünften Mal hintereinander ohne Sieg.

Der eingewechselte Manuel Torres hatte Karlsruhe in Führung gebracht (65.), Manuel Stiefler glich für Sandhausen aus (73.). Zwar versuchte Karlsruhe zunächst, die ersatzgeschwächten Gäste unter Druck zu setzen, die Anfangsoffensive verpuffte aber schnell. Danach entwickelte sich ein Spiel mit nur wenigen Torchancen. Die Gastgeber fanden kein Mittel, die sichere Defensive Sandhausens auszuhebeln. Erst nach der Pause nahm die Begegnung Fahrt auf. Stiefler nutzte beim Ausgleich ein Chaos in der KSC-Abwehr zum gerechten Punktgewinn für die Gäste.