Der Hotelier Johannes Badrutt hatte ihn 1864 "erfunden". Damals wettete er mit seinen englischen Sommergästen, dass es im Winter in St. Moritz noch viel schöner sei. Sollten sie nicht zufrieden sein, erstatte er ihnen die Reisekosten. Noch skeptisch, reisten die Engländer zu Weihnachten an. Sie blieben bis Ostern und berichteten in der Heimat überschwänglich vom Engadiner Wintermärchen. Danach gab es kein Halten mehr: Winter für Winter folgten mehr reiche Briten den Pionieren. Heute lassen auch Touristen anderer Nationalitäten ihr Geld in den Luxusgeschäften von St. Moritz - und überlassen den Wintersportlern meist die Pisten.

Bild: swiss-image.ch/Daniel Martinek/dpa/tmn 24. November 2010, 13:092010-11-24 13:09:40 © Bernhard Krieger, dpa/kaeb