bedeckt München
vgwortpixel

Tourismus in der Krise:Reisen? Unbedingt!

Illustration: Jessy Asmus

Durch das Coronavirus und den Klimawandel wird Reisen problematisch. Aber Zuhause bleiben macht die Welt nicht besser. Ein Plädoyer.

Das Coronavirus hat innerhalb weniger Wochen zu etwas geführt, das Klimaaktivisten seit Jahren vergeblich fordern: Es wird weniger geflogen. Airlines streichen Flugverbindungen und reduzieren die Anzahl ihrer eingesetzten Maschinen. Reisende sind verunsichert und zögerlich. Die Aussicht, als Hotelgast oder Kreuzfahrtpassagier angesteckt oder unter Quarantäne gestellt zu werden, fördert nicht gerade die Urlaubslaune. Die Buchungen für die Sommermonate sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Tourismusverbände fordern staatliche Unterstützung. "Je länger die Krise anhält, desto stärker wird die Reisebranche betroffen sein", sagt Norbert Fiebig, der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Aber so hart es auch noch kommen mag, so wahrscheinlich ist es doch, dass die Deutschen, wenn die Krise vorbei ist, wieder reisen werden wie zuvor. Das längerfristige Problem ist das andere: die Sorge um den Zustand der Welt und was das Reisen damit zu tun hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Auf einmal sind Verbote sexy«
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite