Tourismus in der Krise:Reisen? Unbedingt!

Tourismus in der Krise: Illustration: Jessy Asmus

Illustration: Jessy Asmus

Durch das Coronavirus und den Klimawandel wird Reisen problematisch. Aber Zuhause bleiben macht die Welt nicht besser. Ein Plädoyer.

Von Jochen Temsch

Das Coronavirus hat innerhalb weniger Wochen zu etwas geführt, das Klimaaktivisten seit Jahren vergeblich fordern: Es wird weniger geflogen. Airlines streichen Flugverbindungen und reduzieren die Anzahl ihrer eingesetzten Maschinen. Reisende sind verunsichert und zögerlich. Die Aussicht, als Hotelgast oder Kreuzfahrtpassagier angesteckt oder unter Quarantäne gestellt zu werden, fördert nicht gerade die Urlaubslaune. Die Buchungen für die Sommermonate sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Tourismusverbände fordern staatliche Unterstützung. "Je länger die Krise anhält, desto stärker wird die Reisebranche betroffen sein", sagt Norbert Fiebig, der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Aber so hart es auch noch kommen mag, so wahrscheinlich ist es doch, dass die Deutschen, wenn die Krise vorbei ist, wieder reisen werden wie zuvor. Das längerfristige Problem ist das andere: die Sorge um den Zustand der Welt und was das Reisen damit zu tun hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glass of bitter alcoholic Negroni cocktail served with ice and orange peel on light surface Copyright: xRamonxLopezx
Negroni
Von wegen hochprozentige Abrissbirne
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Jüdische Identität
Unter Gaffern
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB