bedeckt München 10°

Mallorca:Am Ende eines düsteren Sommers

Wie ausgestorben ist der Bereich rund um die Kathedrale von Palma de Mallorca.

Wie ausgestorben ist der Bereich rund um die Kathedrale von Palma.

(Foto: imago images/Eibner)

Keine andere Region in Spanien ist so hart von den Folgen der Corona-Pandemie getroffen wie die Balearen. Es stellt sich die Frage, welche Lehren Mallorca aus der Erfahrung zieht.

Von Brigitte Kramer

Wenn Pep Ginard vom Tourismus auf Mallorca spricht, benutzt er drei Buchstaben: V, U und L. "Anfangs dachten wir, die Erholung würde V-förmig verlaufen", sagt der Gewerkschafter, "dann gingen wir von einem U aus, und jetzt sind wir beim L angelangt: Wir wissen nicht, ob das hier überhaupt noch mal anzieht." 35 Prozent des balearischen Bruttoinlandsprodukts hat die Pandemie vernichtet. Der Tourismus sei auf nur 20 Prozent des Vorjahres hochgefahren, sagt Ginard, der bei der Gewerkschaft Comisiones Obreras für die Branche zuständig ist. "Wirtschaftlich gesehen hatten wir keinen Sommer, wir hatten einen Winter mit Sonnenschein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Großer Mafia-Prozess in Düsseldorf beginnt
Mafia-Prozess in Düsseldorf
Der Kronzeuge
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
johann und joahnnes
SZ-Magazin
»Von Freunden werden wir als spießig bezeichnet«
Zur SZ-Startseite