Malaysia Airlines Babys fliegen aus der ersten Klasse

Malaysia Airlines wollen bald zu den ganz Großen gehören - und verzichten auf die ganz Kleinen, zumindest im First-Class-Bereich. Hier darf keiner rein, der seinen zweiten Geburtstag noch nicht gefeiert hat.

Von Katja Schnitzler

"Schließen Sie Ihre Augen und genießen Sie eine ruhige Symphonie über spezielle Kopfhörer, die jeglichen Lärm dämpfen", werben Malaysia Airlines auf ihrer Homepage für die Erste Klasse. Anscheinend kamen die schallschluckenden Kopfhörer aber nicht gegen Baby- und Kleinkindschreie an. Daher dürfen diese potentiellen Lärmquellen nicht mehr mitfliegen, zumindest nicht in der ersten Klasse.

Passagier-Umfrage

Das Problem im Sitz nebenan

"Es gab zahlreiche Beschwerden von Passagieren, die wegen schreiender Babys nicht schlafen konnten", erklärt MAL-Chef Tengku Azmil Aziz per Twitter die Entscheidung, dass seit 2004 nur noch zahlungskräftige Eltern mit Kindern in der teuersten Klasse mitfliegen dürfen, deren Nachwuchs den zweiten Geburtstag bereits gefeiert hat. In der Business und Economy Class könnten die Kleinsten dann aber wieder mitreisen. "Ich wundere mich nur, dass das nun plötzlich ein Thema wird", schreibt der Airline-Chef auf Twitter.

Ein Grund dürfte sein, dass auch in den von der Airline bestellten A380 Babys in der Luxusklasse unerwünscht bleiben: Auf die eigentlich vorgesehenen Babyliegen, die man einfach an der Wand befestigen kann, wird dankend verzichtet. Der "baby ban" bleibt also bestehen, wenn die Airbus A380 die bisherigen Boeing 747-400 auf den Flügen von Kuala Lumpur nach Sydney, London oder Amsterdam im nächsten Jahr ablösen.

Nach der weltweiten Kritik am "baby ban" rudert Malaysia Airlines nun zurück - auch wenn Kleinkinder in der First Class weiterhin unerwünscht bleiben: Doch nun nicht mehr, weil sie zu laut sind. Sondern angeblich weil "neue Sitze mit Liegekomfort das Anbringen der Babybetten unmöglich machen", erklärt Malaysia Airlines.

Malaysia Airlines bedient 100 Flugziele in 30 Ländern. Sie hat im vergangenen Jahr 15,7 Millionen Passagiere befördert und bei einem Umsatz von 4,5 Milliarden US-Dollar 78 Millionen Dollar Gewinn gemacht. Von 2012 an will die Gesellschaft im Verbund der Airline-Allianz Oneworld um British Airways und American Airlines fliegen. Mit dem Beitritt von Malaysia Airlines kann Oneworld in Zukunft 950 Ziele in 150 Ländern anbieten und umfasst eine Gesamtflotte von 2600 Flugzeugen. Die dann 14 Mitglieder befördern im Jahr rund 358 Millionen Passagiere.

Größter Airline-Verbund bleibt die Star Alliance um Lufthansa mit einer Flottenstärke von 4023 Flugzeugen und jährlich rund 603,8 Millionen Passagiere. Bei der Lufthansa sind Babys übrigens auch in der ersten Klasse willkommen.

Flugzeug-Knigge

Hände weg von meiner Armlehne!