bedeckt München
vgwortpixel

Lissabon:Kein zweites Barcelona

Städtereise Lissabon  Portugal Tipps von Einheimischen

Die Rua Augusta ist eine der beliebtesten Einkaufsstraßen Lissabons.

(Foto: Jörg Buschmann)

Lissabon ist bei Touristen beliebt wie nie. Doch der Boom birgt Gefahren für das, was die Stadt ausmacht: ihre Traditionsgeschäfte. Die Stadt hat das Problem erkannt - und handelt.

Wäre das jetzt Wien, man würde sich die Treppe hochstauen, um dann an einer Kordel zu warten, bis einen ein entnervter Kellner zum Tisch führt. Dann könnte man Sachertorte für fünf Euro aufwärts bestellen und eine Melange, ebenso teuer. Aber wir sind ja in Lissabon, in der Confeitaria Nacional. Auch ein Traditionshaus, Jahrgang 1829, das sich nicht nur vom Alter her mit den Wiener Kaffeehäusern messen kann. Lüster an der Wand, weiße Tischdecken, Bedienungen, die freundlich bleiben, obwohl sich jetzt doch eine Schlange gebildet hat, allerdings vor der Theke mit der Aufschrift "Bolo Rei". Das Festtagsgebäck der Lissabonner, von dem sie auch im Januar noch nicht lassen können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus in Großbritannien
Vor dem Kollaps
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Medizin
"Die Zahl der Fälle könnte sich schlagartig erhöhen"
Teaser image
Börse und Corona
Abschied von der Dividende
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite