Kreuzfahrten und Corona:Norwegens Stolz und Schande

Hurtigruten rüstet bis zu neun Schiffe auf LNG-Antrieb um

Die Reederei Hurtigruten gehörte zu den ersten, die den Betrieb im Juli wieder aufnahmen.

(Foto: Hurtigruten/dpa-tmn)

Die Regierung fühlt sich verraten, das Volk fühlt sich betrogen: Das Corona-Desaster der Kreuzfahrtlinie Hurtigruten bewegt das ganze Land.

Von Kai Strittmatter

Als vor mehr als 100 Jahren erstmals eine Schifffahrtslinie die Orte der mehr als 2600 Kilometer langen Westküste Norwegens ganzjährig verband, da war das für viele der isolierten Gemeinden eine neue Lebensader: eine zuverlässige Verbindung und so schnell, dass die Eigner die Linie "Hurtigruten" tauften, Expressroute. Vom südnorwegischen Bergen bis hoch ins arktische Kirkenes transportierten die Schiffe Post, Fracht und Menschen und trugen so dazu bei, das lang gestreckte Land zusammenzuhalten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen
Laschets Mann in Thüringen
Deutscher als ich ist keiner
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Afghanistan Politik Matern

Foto: Tomas Avenarius
Afghanistan
"Warum redest du schlecht über die Taliban?"
Fahrradreise
Auch wenn es manchmal wehtut
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB