Fotografien historischer Ladenfronten:New York, vergänglich

Die Fotografen Karla und James Murray zeigen mit ihren Bildern von alten Geschäften, Bars und Diners ein New York, das es so bald nicht mehr gibt. Fast die Hälfte der Geschäfte hat inzwischen geschlossen.

Auswahl

14 Bilder

The Disappearing Face of New York, Fotos von Läden in New York von James und Karla Murray

Quelle: James und Karla Murray

1 / 14

"Das Store-Front-Projekt war für uns eine Herzensangelegenheit", sagt das Fotografenpaar Karla und James Murray. Die beiden leben in New York und versuchen, das "verschwindende Gesicht" der Stadt festzuhalten. Zu sehen sind die Ladenfronten in einer Ausstellung in München sowie in Bildbänden. "Traurigerweise sind die Hälfte der Geschäfte, die wir für unser Buch fotografiert hatten, inzwischen geschlossen", bedauern die Murrays. Auf Süddeutsche.de zeigen sie eine Auswahl an kleinen Eckläden, Bars und Bäckereien, die mit ihren historischen Fronten ein Bild von New York prägten, das so wohl bald nicht mehr zu sehen sein wird.

Das "Ideal Hosiery" auf der Grand Street/Ludlow Street wurde 1950 eröffnet - Schild sowie Ladenfront sind noch original erhalten. Nur das Sortiment hat sich verändert: "Hosiery" kann man mit den auch hierzulande veralteten Begriffen Strumpf- oder Wirkwaren (industriell hergestellte Stoffe) übersetzen.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

2 / 14

Die Bäckerei "Vesuvio" finden Besucher in der Price Street (nahe der Thompson Street). Um das Bild eines original italienischen Ladens zu vervollständigen, wartet ein Holzstuhl davor auf Kunden.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

3 / 14

Das Neonschild der "Smith's Bar" in der 8th Avenue (Ecke West 44th Street) sieht alt aus - und ist es auch: 1954 war Neueröffnung, seitdem prangt der Schriftzug über der Tür.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

4 / 14

"Wir waren schon hier, bevor Sie geboren wurden", steht an der Frontscheibe des "McSorley's Old Ale House". Zu Recht, schließlich wird hier in der East 7th Street (nahe Copper Square) seit 1854 Bier getrunken. Zur Sicherheit weisen die Inhaber darauf hin, dass das Bier frisch ist.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

5 / 14

Die "niedrigsten Preise der Stadt" versprach "Ralph's Discount" seinen Kunden von 1963 an. Seit 2007 gibt es die niedrigsten Preise woanders - der Laden in der Chambers Street schloss 2007.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

6 / 14

Die Stammgäste konnten mit der "Reynold's Bar" alt werden, die 1932 am Broadway (an der West 180th Street) eröffnet hatte. Das Neonschild ist zwar alt, aber nicht so alt wie die Bar selbst: Es ziert die Ecke seit 1964.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

7 / 14

Diese Ladenfront ist in Würde gealtert: Seit 1935 preisen "Ottomanelli & Söhne" hochwertige Fleischwaren in ihrer Auslage an der Bleeker Street (nahe 7th Avenue) an. Besondere Spezialität: Wild. Auch Schinken, der "Stolz von Parma", wird feilgeboten. Und Strauß - man muss schließlich mit der Zeit gehen.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

8 / 14

"Altmodisch, aber gut", lautet das Motto des "M&G"-Diners an der West 125th (Ecke Morningside Avenue). Hier gibt es Soul Food, bereitet nach traditionellen Rezepten der Afroamerikaner aus dem Süden der USA.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

9 / 14

Am Wochenende spielt eine Jazz-Band in der historischen "Lenox Lounge" in Harlem, seit 1939 an der Lenox Avenue, dem heutigen Malcolm X Boulevard (nahe West 124th Street).

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

10 / 14

"Unsere Preise sind unschlagbar", brüsten sich die Inhaber des "Ideal Dinettes". Sie scheinen ihr Wort zu halten, jedenfalls zieht es seit 1953 Kunden in das Diner. Die Neon-Lettern und die Front sind Originale aus dieser Zeit. Zu finden ist "Ideal Dinettes" in einer Straße mit einprägsamen Namen: Knickerbocker Avenue (nahe DeKalb Avenue).

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

11 / 14

Das Cheyenne Diner (9th Avenue/West 33rd Street) konnte sich hingegen nicht behaupten, obwohl es rund um die Uhr geöffnet hatte und "Bison Burger" feilbot: Es schloss 2008 nach 68 Jahren.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

12 / 14

Stets "bestes Kalbsfleisch" verheißt "Albanese Meet & Poultry" (Grand Street, nahe Mott Street), und das seit 1925.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

13 / 14

An dieser Stelle in der West 23rd Street befindet sich schon seit den 1940er Jahren ein Musikgeschäft. "Chelsea Guitars" hat 1989 eröffnet.

The Disappearing Face of New York

Quelle: James und Karla Murray

14 / 14

Und nach dem Film noch schnell etwas essen - das geht im "Film Center Cafe" an der 9th Avenue (Ecke West 45th Street) bis vier Uhr morgens.

Das US-Fotografenpaar James und Karla Murray stellt diese und weitere Bilder erstmals in Europa aus: Im Blauen Haus in München, vom 29. März bis 26. Mai 2012: "Store Fronts - The Disappearing Face of New York", fotogalerie-im-blauen-haus.de

© Süddeutsche.de/kaeb/dd/lala
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB