Färöer-Inseln Sternerestaurant mitten im Nichts

Die jungen Köche des "Koks" nehmen sich für die Herstellung ihrer Zutaten Zeit - damit das Ergebnis perfekt wird.

(Foto: Claes Bech-Poulsen)

Die Färöer sind bekannt für kurze Sommer, Wasserfälle und Schafe. Jetzt haben Feinschmecker die Inselgruppe für sich entdeckt - und schwärmen von Flechten, Seeigeln und fermentiertem Lamm.

Von Max Scharnigg

Ausgerechnet Rhabarber. Die einzige Nutzpflanze, die auf den Färöer in nennenswerter Qualität wächst. Rhabarber! Er begegnet dem Reisenden in jedem Café der Inselgruppe - als Kuchen, Marmelade, Saft oder ... na, viel mehr Variationen gibt es ja nicht. Als ob er um seine unerwartete Führungsrolle wüsste, hat die Färöervariante des Rhabarbers immerhin ihre Oxalsäure verloren, so dass die Pflanze länger nutzbar ist als in Mitteleuropa - den ganz kurzen Sommer lang, den die kleine Inselgruppe zwischen den schottischen Hebriden und ...

"Der Koch ist und bleibt ein Handwerker"

Alain Ducasse ist der erfolgreichste Gourmetkoch der Welt. Ein Gespräch über Ehrgeiz, Technik, Training und Haute Cuisine als Vorreiter für eine bessere Ernährung. Von Marten Rolff mehr...