bedeckt München -2°

Skigebiet Winklmoosalm:Alles steht

Hier verläuft die Skifahrgrenze: Jenseits des Zauns stehen auf der Winklmoosalm die Lifte still. Auf der Steinplatte wird gefahren.

(Foto: Hans Gasser)

In Bayern dürfen keine Lifte öffnen, in Tirol schon. Die deutschen Betreiber des grenzübergreifenden Skigebiets Winklmoosalm-Steinplatte haben so die Konkurrenz direkt vor der Haustür. Was soll das? Ein Besuch in Reit im Winkl.

Von Hans Gasser

Null Schneekanonen! Dass es einmal ein Vorteil sein würde, keine Beschneiungsanlage zu haben, hätte sich Hans Höflinger nicht träumen lassen. "Wenn wir jetzt beschneit hätten, dann wäre es richtig scheiße", sagt Höflinger, der zusammen mit seinem Bruder der Eigentümer des kleinen Skigebiets Winklmoosalm oberhalb von Reit im Winkl ist. "Dann hätten wir sicher schon für 100 000 Euro die Grundbeschneiung gemacht, bevor das Verbot zur Öffnung der bayerischen Skigebiete erlassen wurde." Vergebens hinausgesprühtes Geld wäre das gewesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite