bedeckt München

Coasteering auf Madeira:Einfach fallen lassen

Bis versteckte Buchten gefunden sind, hangeln sich die Küstenkletterer quer an der Uferlinie entlang - in bis zu 17 Metern Höhe, ohne Seil.

(Foto: Epic Madeira)

Küstenklettern auf Madeira: Eine Mutprobe, mit der man der maritimen Natur in Portugal so nahe kommt wie sonst kaum - wenn man sich traut.

Von Anne Kathrin Koophamel

Die Eier im Möwennest sind noch intakt. "Nicht berühren, wir gehen einfach weiter, vielleicht hat die Mutter etwas gestört", sagt Fabio Camacho, während unter ihm der Atlantik braust. Camacho steht auf einem Klippenvorsprung in fünf Metern Höhe. Der 28-jährige Portugiese ist Extremsport-Guide auf Madeira und einer der wenigen dort, der sogenannte Coasteering-Touren führt - ein Sport, der sich seit zwei Jahren in Portugal verbreitet. Coasteerer, also Küstenkletterer, hangeln sich quer an der Uferlinie entlang, bis zu fünf Meter über der Brandung. Ohne Seil, nur mit Balance und Muskelkraft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andreas Scheuer
Maut-Affäre
Keine Reue
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Paar während eines Sonnenuntergangs am Strand
Reiseverhalten in der Pandemie
Wir sind urlaubsreif
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite