Wohnmobil:Kleines Zuhause, großes Glück

Camping Jakob BIazza

Es gibt nur zwei Arten von Wohnwagenverkäufern: die, die eigentlich nicht verkaufen wollen, weil der Trennungsschmerz zu groß ist. Und die Betrüger.

(Foto: Stella Boda)

Unser Autor hatte sich mit 16 geschworen, nie wieder einen Campingplatz zu betreten. Mit Ende dreißig kauft er sich einen Wohnwagen und wird Dauercamper am Starnberger See. Wie konnte das passieren?

Von Jakob Biazza

Camper zu werden, ist ein an sich sehr gemütlicher Vorgang, plötzlich war da aber doch dieser Schrei, unangemessen spitz und schrill für 7.30 Uhr. Ein bisschen wie Michael Jackson während der Koda eines sehr pathetischen Weltrettungssongs, aber durchmischt mit kalter Panik. Dabei war der Mann mit dem Anhänger eigentlich auf sehr wohltuende Art stoisch. Einer, der wenig redet, mit einem angedeuteten Nicken aber sagen kann, dass man sich bitte einkriegen solle - er habe so etwas schon oft gemacht. Auch mit größerem Zeug. Einer, dem man zutraut, einen Wohnwagen, Baujahr 1977 und ohne TÜV, gut 100 Kilometer zum Starnberger See zu transportieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Migration
"Wenn man ihnen direkt in die Augen sah, schlugen sie mit Holzknüppeln zu"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB