Neonazis:"Hängt die Grünen!" - eindeutig oder mehrdeutig?

Protesters March On 30th Anniversary Of German Reunification

Neonazis der rechtsextremen Kleinstpartei "Der III. Weg" - hier bei einem Aufmarsch in Berlin 2020 - haben Plakate mit dem äußerst umstrittenen Spruch aufgehängt.

(Foto: Omer Messinger/Getty Images)

Das Verwaltungsgericht Chemnitz erlaubt Rechtsextremisten, ihre Hetzparole weiter zu plakatieren. Ist es auf einen plumpen Taschenspielertrick hereingefallen? Anderorts reagiert die Justiz ganz anders auf diesen "Aufruf zur Tötung".

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Marco Wanderwitz hat die allgemeine Fassungslosigkeit ganz gut zusammengefasst. Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Chemnitz, das die Wahlplakate mit dem großbuchstabigen Aufdruck "HÄNGT DIE GRÜNEN!" vorerst im Stadtraum von Zwickau für erlaubt hält, mache ihn "ein Stück weit sprachlos", sagte der Ostbeauftragte der Bundesregierung. Und fügte sogleich eine Begründung hinzu. Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke liege noch nicht so weit zurück, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die einen sind Täter, die anderen sind geistige Brandstifter. In diese zweite Kategorie ordne ich das Plakat ein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Robert Habeck und Christian Lindner
Prantls Blick
Der echte und der gefühlte Vizekanzler
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB