Wirecard:Agentenspiele unter Freunden

Lesezeit: 5 min

Wirecard: undefined
(Foto: Collage: SZ/)

Der Fall des flüchtigen Ex-Wirecard-Vorstandes Jan Marsalek nimmt immer bizarrere Züge an. Nun geht die Bundesanwaltschaft der Frage nach, ob er als V-Mann für den österreichischen Geheimdienst tätig war.

Von C. Giesen, C. Kahlweit, G. Mascolo, F. Obermaier, K. Ott, J. Schmitt und J. Willmroth

Hinter dem mit Efeu bewachsenen Zaun in der Münchner Prinzregentenstraße ist es sonderbar still. Vorbei die Zeiten, in denen in der alten Villa nahe dem russischen Konsulat illustre Gäste eingekehrten: Berater, Männer mit Verbindungen zum Geheimdienst, mutmaßliche Geldwäscher. Viele Räume im Inneren des Prachtbaus sehen aus, als wäre hier jemand überhastet ausgezogen. In einem der Zimmer im zweiten Obergeschoss klaffen tiefe Löcher in den Wänden; dicke, fest verschraubte Bodenplatten aus Holz und Metall waren hier einst angebracht. Es sind, so erzählen es Eingeweihte, die Reste eines abhörsicheren Raumes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Antisemitismusskandal
Ein schrecklicher Abend
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB