bedeckt München

Wirecard:Agentenspiele unter Freunden

(Foto: Collage: SZ/)

Der Fall des flüchtigen Ex-Wirecard-Vorstandes Jan Marsalek nimmt immer bizarrere Züge an. Nun geht die Bundesanwaltschaft der Frage nach, ob er als V-Mann für den österreichischen Geheimdienst tätig war.

Von C. Giesen, C. Kahlweit, G. Mascolo, F. Obermaier, K. Ott, J. Schmitt und J. Willmroth

Hinter dem mit Efeu bewachsenen Zaun in der Münchner Prinzregentenstraße ist es sonderbar still. Vorbei die Zeiten, in denen in der alten Villa nahe dem russischen Konsulat illustre Gäste eingekehrten: Berater, Männer mit Verbindungen zum Geheimdienst, mutmaßliche Geldwäscher. Viele Räume im Inneren des Prachtbaus sehen aus, als wäre hier jemand überhastet ausgezogen. In einem der Zimmer im zweiten Obergeschoss klaffen tiefe Löcher in den Wänden; dicke, fest verschraubte Bodenplatten aus Holz und Metall waren hier einst angebracht. Es sind, so erzählen es Eingeweihte, die Reste eines abhörsicheren Raumes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cindy Crawford To Star In New Pepsi Commercial
50 Jahre Hotpants
In aller Kürze
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Zur SZ-Startseite