Kriminalität:Was haben Sie am 1. Januar 2008 getan?

Lesezeit: 4 min

Kriminalität: Kaum ein Effekt: Die Aufklärungsquoten sind leicht gesunken in Zeiten der Vorratsdatenspeicherung.

Kaum ein Effekt: Die Aufklärungsquoten sind leicht gesunken in Zeiten der Vorratsdatenspeicherung.

(Foto: Fredrik von Erichsen/picture alliance/dpa)

Es gab die Vorratsdatenspeicherung schon mal flächendeckend in Deutschland, das ist mehr als zehn Jahre her. Damals wurden Kontakte genau protokolliert. Was hat das gebracht? Die Antwort fällt eindeutig aus.

Von Ronen Steinke

Wo waren Sie zwischen dem 1. Januar 2008 und dem 2. März 2010? Was haben Sie in dieser Zeit getan? Die Erinnerung ist manchmal flüchtig. Aber die Ermittler der Sicherheitsbehörden konnten diese Frage damals recht präzis für fast jeden Menschen im Land beantworten. Denn wer zwischen dem 1. Januar 2008 und dem 2. März 2010 den Telefonhörer abnahm, dessen Kontaktaufnahmen wurden vollständig protokolliert, sekundengenau, lückenlos, niemand konnte sich davor verstecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite