Lange Zeit ist Kobanê fast eingekesselt. Es gibt nur einen Grenzübergang in die Türkei. Die Verteidigung der Stadt wird von kurdisch-syrischen Selbstverteidigungseinheiten organisiert, bekannt als YPG. Ende September beginnt die internationale Koalition gegen den IS mit Luftschlägen auf Stellungen der Dschihadisten. Auch kurdische Kämpfer aus den umliegenden Ländern eilen der YPG zu Hilfe: kurdische Peshmerga aus dem Irak, PKK-Kämpfer aus der Türkei.

Bild: Robin Hinsch 15. September 2015, 12:482015-09-15 12:48:26 © SZ.de/jly/jobr/odg