Neuer Verfassungsschutz-Chef:"Kein Terrorist fällt vom Himmel"

Haldenwang

Der Jurist Thomas Haldenwang arbeitet seit dem 15. November als neuer Verfassungsschutz-Präsident.

(Foto: Regina Schmeken)

Maaßen-Nachfolger Thomas Haldenwang betont die "Frühwarnfunktion" seines Dienstes. Er will mit mehr Personal gegen Rechtsextremisten vorgehen.

Interview von Ferdos Forudastan und Ronen Steinke

Im Haus der Spione herrscht der Charme einer Siebzigerjahre-Gesamtschule. Rot angestrichene Metallgeländer, Steinböden, trübes Glas. Die Zentrale des deutschen Inlandsnachrichtendienstes, gelegen im Kölner Problemstadtteil Chorweiler, ist aus Waschbeton gegossen, im Treppenhaus hallt es, Mitarbeiter tragen Jeans und Schlechtwetterjacken. Nur ganz oben im siebten Stock, im sogenannten Präsidialbereich, ist rauer, blauer Teppich verlegt. Der neue Chef, Thomas Haldenwang, 58, anfangs fast schüchtern, lockert sich und seine Gäste mit ein paar Scherzen auf. Der Wuppertaler ist erst seit vier Wochen im Amt. Zuvor war der Jurist Vize-Chef. Das Unaufgeregt-Bodenständige liegt ihm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Luxussanierung Gernotstraße Schwabing
Wohnungsmarkt
Die Stadt, die Mieter und das große Geld
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Kolumne
Außer Kontrolle
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB