Künftiger Verfassungsschutz-Vize So wird im Internet gegen einen Terrorbekämpfer gehetzt

Ein Kölner soll in die Chefetage der Zentrale des Verfassungsschutzes in Köln-Chorweiler einziehen.

(Foto: Oliver Berg/dpa)
  • Sinan Selen soll Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz werden.
  • Er war Rechtsanwalt, arbeitete beim BKA und zuletzt als Leiter der Konzernsicherheit bei TUI.
  • Im Internet schlägt dem Vorzeige-Beamten wegen seiner Herkunft Hass entgegen - vor allem von AfD-Politikern und rechten Trolls, aber auch von Linken.
Von Georg Mascolo und Ronen Steinke

Der gelernte Finanzbuchhalter und Diplom-Soziologe Johannes Huber und der Leitende Polizeidirektor und Ministerialrat a. D. Sinan Selen sind sich nie begegnet. Beide haben eine erstaunliche Karriere gemacht. Huber, Jahrgang 1987, sitzt für die AfD im Deutschen Bundestag. Selen, Jahrgang 1972, arbeitete zuletzt als Leiter der Konzernsicherheit für die TUI. Jetzt soll er an die Spitze des deutschen Inlandsgeheimdienstes aufrücken, als Vizepräsident des Bundesamts für Verfassungsschutz.

Am kommenden Mittwoch soll das Bundeskabinett sich nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR mit der Personalie Selen befassen. Meldungen über die beabsichtigte Entscheidung aber machen bereits seit Wochen die Runde. Für viele ist Selens Berufung ein Zeichen der Ermutigung. Ein Kind türkischer Einwanderer an der Spitze einer deutschen Sicherheitsbehörde - das gab es bislang nie. Der AfD-Politiker Huber, der auch Vizechef des bayerischen AfD-Kreisverbands Freising-Pfaffenhofen ist, gehörte nicht zu denen, die sich darüber freuten: Auf seinem Facebook-Account postete er eine Fotomontage, in dicken Buchstaben stand der Satz: "Muslim wird neuer Verfassungsschutz-Vize der BRD."

Sicherheitspolitik Wie der Verfassungsschutz funktioniert
Nach Maaßen

Wie der Verfassungsschutz funktioniert

Mit dem Abgang von Hans-Georg Maaßen lebt die Debatte über den Sinn der Behörde neu auf. Eine Reform scheint dringend nötig.   Von Ronen Steinke

Selen ist ein freundlicher Mann, er kam im Alter von vier Jahren nach Köln, seine Eltern waren Journalisten und arbeiteten für die Deutsche Welle. An den Kindergarten in der Heimatstadt Istanbul hat er kaum noch Erinnerung. Er hat eine helle fröhliche Stimme, das Rheinische klingt durch. Als er die Türkei verließ, sprach er kein Wort Deutsch. Selen wurde im Kölner Süden groß, schrieb an seinem Gymnasium für die Schülerzeitung, studierte Jura mit dem Schwerpunkt Europa- und Verwaltungsrecht und war im Bundeskriminalamt (BKA) verantwortlich für den Personenschutz des Kanzlers Gerhard Schröder und des Innenministers Otto Schily.

Er hat viel erlebt. Nur nicht den Hass, der sich jetzt im Netz austobt. Es sind Menschen, die Selen nie gesehen und nie erlebt haben. Und nun keine Scheu haben zu verbreiten, dass schon seine bloße Herkunft eine Menge erwarten lasse. Und zwar eine Menge Schlechtes. An der Causa Selen kann man viel ablesen über das Klima in diesem Land, in dem sich Blitzhass heute so schnell verbreitet wie Blitzeis in einem kalten Winter.

Selen hat sein ganzes Berufsleben damit verbracht, für Sicherheit in Deutschland zu sorgen

Da sind die Fotomontagen, die Selen mit einem türkischen Hut, dem traditionellen Fes, zeigen. Die Bildunterschrift lautet: "Ab sofort wissen Erdoğan und die übrige islamische Welt alle Internas des deutschen Geheimdienstes." Der frühere Journalist und heutige Verschwörungstheoretiker Oliver Janich hat ein Video gedreht, er verbreitet es über Youtube. Er behauptet darin: Selen habe "seinen Job auf Wunsch der türkischen Regierung bekommen", dabei trägt der Verschwörungstheoretiker einen Panama-Hut, er hat das Hassvideo in seiner Wahlheimat gedreht, auf den Philippinen. Darunter Kommentare: "Nur noch im Suff zu ertragen." Oder: "Als nächstes kommt die Moslempartei." Und schließlich: "Es fühlt sich scheußlich an, wenn die eigene Heimat zur Todesfalle wird."

Selen hat sein ganzes Berufsleben damit verbracht, dass dieses Land nicht zur Todesfalle wird. Nach dem Jurastudium in Köln arbeitete er kurz als Rechtsanwalt, ging dann zum BKA, Abteilung Staatsschutz. Er diente in der Sonderkommission, die nach dem 11. September 2001 die deutschen Spuren der Todespiloten untersuchte. Als 2006 zwei Kofferbomben in Regionalzügen bei Köln und Koblenz gefunden wurden, bekam Selen den Auftrag, die Fahndung nach den flüchtigen Tätern zu leiten. Da war er gerade 34 Jahre alt. Sein Team studierte Tausende Stunden Überwachungsvideos sowie einen zerknüllten Einkaufszettel mit libanesischem Joghurt, am Ende stand ein großer Erfolg.

Bei den Leuten, die unter ihm arbeiten, hat Selen sich über die Jahre oft in Details eingemischt. Besserwisserisch fanden das manche, vor allem ältere. Andererseits, in Fragen des kriminalistischen Handwerks hatte Selen eben meistens recht, urteilen viele jener, die damals mit ihm arbeiteten. Wolfgang Schäuble beförderte Selen schließlich ins Innenministerium, Abteilung Öffentliche Sicherheit. Das ist seit Jahren der Ort, aus dem Chefs der Sicherheitsbehörden rekrutiert werden. Der frühere BND-Präsident Gerhard Schindler und der geschasste Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen waren hier Selens Chefs. Der heutige Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, folgte ihm als Referatsleiter nach.

Selen war zuständig für internationale Kontakte und wurde als deutscher Vertreter in die "Counter Terrorism Group" der G 7 entsandt. Er reiste viel. Als das Bundesinnenministerium mit der Türkei eine Zusammenarbeit in der Terrorismusbekämpfung verabredete, gehörte auch dies zu Selens Aufgaben. Gemeinsam mit der damaligen Staatssekretärin Emily Haber, die heute Botschafterin in Washington ist, ging es immer wieder auch nach Ankara.

Es war nur eine der Aufgaben, aber dies wird ihm im Netz jetzt vorgehalten. Nicht nur von Rechten. Die linke Tageszeitung Junge Welt, traditionell solidarisch mit Nationalbewegungen von Nicaragua bis Palästina, unterstellte, Selen werde als Verfassungsschutz-Vize besonders hart gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vorgehen. Seine Ernennung sei eine "Hiobsbotschaft" für "alle Linken türkisch-kurdischer Herkunft". Ein Sympathisant der kurdischen Militanten kommentierte bei Twitter: "Na das kann ja heiter werden für politisch aktive KurdInnen in Deutschland." Auch hier gilt Selen, bevor ihn überhaupt jemand kennt, schon als fünfte Kolonne Ankaras.

Fragt man diejenigen, die Selens Arbeit erlebt haben, so sagen sie, er habe bei den Regierungsgesprächen in Ankara stets einfach wie ein deutscher Beamter agiert. Als die Türkei mit immer absurderen Forderungen über die Auslieferung von Journalisten, Gülen-Anhängern und Oppositionellen aus Deutschland vorstellig wurde, sei Selen hart geblieben. Auf Deutsch. Nur wenn die Dolmetscherin einmal in Schwierigkeiten geriet, half Selen ihr aus.

Ein AfD-Abgeordneter hat einen diffamierenden Facebook-Post mittlerweile gelöscht

Lange war Selen deutscher und türkischer Staatsbürger, Ankara macht es einem sogenannten Geburtstürken nicht leicht, sich zu verabschieden. Selen stellte einen Antrag auf Entlassung aus der türkischen Staatsbürgerschaft. Schließlich mit Erfolg. Deutschland ist sein Land. Als jetzt die Hasswelle durch das Netz schwappte, überlegten das Innenministerium und der TUI-Konzern, was zu tun sei. Man entschied sich, die Sache zu ignorieren. Einzig der Reise-Riese griff auf Twitter einmal ein. Der AfD-Abgeordnete Huber hatte für seinen Post das Logo der TUI verwandt und ein Foto eines Hotels in Antalya.

Der Post des AfD-Manns ist inzwischen gelöscht. Die Verleumdung geht weiter. "Muslim wird Verfassungsschutz-Vize." Nur dass Selen kein Muslim ist, seine Eltern waren säkulare Türken, dem Kind stellten sie frei, welche Religion es für sich wählt. Der junge Sinan Selen engagierte sich in Köln bei den Johannitern, wurde Sanitäter. Zu Weihnachten wird Selen mit seiner Familie in Berlin in den Gottesdienst gehen. Man kann nicht einmal sagen, dass sich Selen vom Islam abgewandt hat. Denn er hatte sich ihm nie zugewandt.

Als Chef einer Ermittlergruppe beim Bundeskriminalamt hat Sinan Selen 2006 zwei Islamisten gefasst, die Bombenanschläge auf Züge in Köln und Koblenz ausführen wollten.

(Foto: Christian Wyrwa)

Aber sollte er dies überhaupt erklären? Warum sollte er sich zu etwas so Privatem wie seiner Religion öffentlich verhalten müssen - und andere nicht? Und wenn er die Behauptung zurückwiese, er sei Muslim - hieße das nicht auch, das hässliche Spiel der Rassisten mitzuspielen, in dem "Muslim" etwas Negatives ist?

Ein Anruf beim AfD-Mann Huber, er klingt ein wenig verunsichert, "wer ist da?", fragt er am Telefon. Auf die Frage, woher er wisse, dass Sinan Selen Muslim sei, sagt Huber: "Wieso, ist das nicht richtig? Woher wollen Sie das wissen?" Leider könne er nicht mehr "im Detail nachvollziehen, ob ich es wusste oder vermutete". Außerdem poste er drei Mal am Tag und manchmal auch seine Mitarbeiter.

Dann sagt Huber, man wisse doch sicher, dass der Eintrag inzwischen gelöscht sei. "Ich habe ihn runtergenommen, weil ich einfach dachte, dass es unnötig ist." Warum man sich überhaupt dafür interessiere, "das Thema ist für mich erledigt, auf Wiederhören".

Womöglich auch nicht. In diesen Tagen stellt der Verfassungsschutz ein Dossier über die AfD zusammen, es geht um die Frage, ob die Partei künftig beobachtet werden soll. Als verfassungsfeindlich kann auch eine allgemeine Muslim-Feindlichkeit bewertet werden.

Sicherheitspolitik Thomas Haldenwang, der leise Nachrücker

Neuer Interimschef des Verfassungsschutzes

Thomas Haldenwang, der leise Nachrücker

Der bisherige Vizepräsident soll bis auf Weiteres den Geheimdienst führen. Er pflegt einen anderen Stil als sein Vorgänger Hans-Georg Maaßen und kommt in einer Zeit, in der es für den Verfassungsschutz um viel geht.   Von Ronen Steinke