bedeckt München

Venezuela:Die Brücke

Die Simon-Bolívar-Brücke verbindet zwei Welten. Jeden Tag kommen Tausende Venezolaner, um im Nachbarland das zu besorgen, was es in der Heimat nicht mehr gibt.

(Foto: Ariana Cubillos/AP)

Im Venezuela ist die wirtschaftliche Lage so desolat, dass die Armee jetzt für Lebensmittel zuständig ist. Wer sich selbst versorgen will, muss über die Grenze nach Kolumbien. Ein Einkaufsbericht.

Von Boris Herrmann

Sie nennen ihn Caracas. Wie die Stadt, aus der er geflüchtet ist. Acht Jahre ist das jetzt her. Caracas, der eigentlich Joan Pardo Silva heißt, lebte bis dahin in Petare, dem größten Slum von Venezuela. Caracas ist aus Caracas abgehauen, weil er die Gewalt dort nicht mehr ertrug, die folternden Drogenbanden, die mordenden Polizisten. Die venezolanische Hauptstadt gilt inzwischen als tödlichste Stadt der Welt außerhalb eines Kriegsgebietes. Joan Pardo Silva, 32, hat eine dicke Narbe am rechten Unterarm, er sagt: "Caracas ist ein Kriegsgebiet."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - 2. Impfung Hospital zum Heiligen Geist
Lockerung von Einschränkungen
Kein Platz für Neid
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Young woman's hands holding on metallic ladder handles. Ready for swimming in ice hole at lake after sauna in cold day. Care about body health in winter time. Point of view shot. Close up.; Eisbaden
SZ-Magazin
»Abhärten ist ein Mythos«
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite