bedeckt München 20°

Wahl-Szenarien:Amerikas marodes Wahlsystem

Illustration: Stefan Dimitrov

Eine krachende Niederlage wird der amtierende Präsident nicht leugnen - alle anderen Varianten aber bieten Anlass zur Sorge. Denn die Beobachter sind sich einig: Trump wird nicht freiwillig weichen.

Von Stefan Kornelius

Nach der Wahl war die Nervosität im Weißen Haus ins Unerträgliche gestiegen, der Präsident musste mit einem Aufstand rechnen. Deswegen griff er zur ultimativen Waffe und drohte mit dem Einsatz von Truppen des Bundes. Über New York würde er das Kriegsrecht verhängen. Sicher würde es zu Gewalt kommen, wenn sich der Kandidat der Demokraten fernab von Washington zum Präsidenten küren lassen würde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fußball, Europapokal der Landesmeister 1971/1972, Borussia Mönchengladbach - Inter Mailand 7-1 Europapokal der Landesmei
Boninsegna und die Büchse
"Ich habe nichts in Szene gesetzt! Nie!"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Ausgangsbeschränkungen
Das Berchtesgadener Land sperrt zu
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite