bedeckt München 30°

USA:Mann ohne Mitgefühl

U.S. President Donald Trump participates in a round of golf at the Trump National Golf Course in Sterling, Virginia

Präsident Trump beim Golfen auf einem seiner eigenen Kurse.

(Foto: REUTERS)

Die Zahl der Corona-Toten in den USA wird in dieser Woche die Marke von 100 000 überschreiten. Dass Donald Trump lieber golfen geht, statt ihrer zu gedenken, zeigt, wo seine wahren Prioritäten liegen.

Für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump wäre das vergangene Wochenende der ideale Zeitpunkt gewesen, eine Rede an die Nation zu halten, in der er seine Anteilnahme für die Toten der Corona-Krise ausdrückt. Es war das Wochenende vor dem Memorial Day an diesem Montag, an dem die USA ihrer Kriegstoten gedachten. Die Zahl der Corona-Toten wird in dieser Woche die Marke von 100 000 überschreiten, was heißt, dass an den Folgen des Virus mehr Amerikaner gestorben sind als in den Kriegen in Korea und Vietnam. Wann, wenn nicht jetzt, sollte sich der Präsident an seine Mitbürger wenden und ihnen Trost zusprechen? Doch Trump ging golfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
pest ungleichheit interview
Reichtum und Katastrophen
"Ungleichheit ist sehr widerstandsfähig"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite