USA:Der Brandbeschleuniger

USA: US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Kenosha, Wisconsin.

US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Kenosha, Wisconsin.

(Foto: AFP)

Trotz Bitten, es nicht zu tun, reist der US-Präsident nach Kenosha. Die Stadt ist von tödlichen Unruhen erschüttert - und somit die perfekte Wahlkampfarena für Donald Trump.

Von Alan Cassidy, Kenosha

Was hat er nur angerichtet. 17 Jahre alt, mein Gott, 17 Jahre. Jake Henkel ist 41, er steht an einer Kreuzung im Stadtzentrum von Kenosha, Holzfällerhemd, Bart. Er kann es nicht fassen, der Junge war sein Schüler in Antioch, Illinois, wo Henkel Geschichte unterrichtet. Antioch ist nur 40 Kilometer von Kenosha entfernt, von dort brach sein Schüler Kyle Rittenhouse am Abend des 25. August auf. Er hatte ein halbautomatisches Sturmgewehr von AR-15-Bauart dabei. Er wollte sich einer Miliz anschließen, um Kenosha "vor Plünderern und Demonstranten" zu schützen.

Zur SZ-Startseite
Bericht:âÄ Trump soll Luftangriffe auf den Iran freigegeben haben

SZ PlusUSA
:Der Profiteur des Chaos

Plünderungen, Brandstiftungen, Tote: Ein solches Ausmaß an politisch motivierter Gewalt haben die Amerikaner lange nicht mehr erlebt. Warum Donald Trump die Bilder von Straßenschlachten im Wahlkampf nützen könnten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: