USA:Der Brandbeschleuniger

Lesezeit: 8 min

USA: US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Kenosha, Wisconsin.

US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Kenosha, Wisconsin.

(Foto: AFP)

Trotz Bitten, es nicht zu tun, reist der US-Präsident nach Kenosha. Die Stadt ist von tödlichen Unruhen erschüttert - und somit die perfekte Wahlkampfarena für Donald Trump.

Von Alan Cassidy, Kenosha

Was hat er nur angerichtet. 17 Jahre alt, mein Gott, 17 Jahre. Jake Henkel ist 41, er steht an einer Kreuzung im Stadtzentrum von Kenosha, Holzfällerhemd, Bart. Er kann es nicht fassen, der Junge war sein Schüler in Antioch, Illinois, wo Henkel Geschichte unterrichtet. Antioch ist nur 40 Kilometer von Kenosha entfernt, von dort brach sein Schüler Kyle Rittenhouse am Abend des 25. August auf. Er hatte ein halbautomatisches Sturmgewehr von AR-15-Bauart dabei. Er wollte sich einer Miliz anschließen, um Kenosha "vor Plünderern und Demonstranten" zu schützen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite