bedeckt München 11°

USA:Der Brandbeschleuniger

US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Kenosha, Wisconsin.

(Foto: AFP)

Trotz Bitten, es nicht zu tun, reist der US-Präsident nach Kenosha. Die Stadt ist von tödlichen Unruhen erschüttert - und somit die perfekte Wahlkampfarena für Donald Trump.

Von Alan Cassidy, Kenosha

Was hat er nur angerichtet. 17 Jahre alt, mein Gott, 17 Jahre. Jake Henkel ist 41, er steht an einer Kreuzung im Stadtzentrum von Kenosha, Holzfällerhemd, Bart. Er kann es nicht fassen, der Junge war sein Schüler in Antioch, Illinois, wo Henkel Geschichte unterrichtet. Antioch ist nur 40 Kilometer von Kenosha entfernt, von dort brach sein Schüler Kyle Rittenhouse am Abend des 25. August auf. Er hatte ein halbautomatisches Sturmgewehr von AR-15-Bauart dabei. Er wollte sich einer Miliz anschließen, um Kenosha "vor Plünderern und Demonstranten" zu schützen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bioreaktor Fermenter zur Produktion von Biopharmazeutika
Medizintechnik
"Wir machen laufend Fehler"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Direct above view of mom & daughter using laptop computer & tablet in workspace at home; Wlan
SZ-Magazin
So optimieren Sie Ihr Wlan
Zur SZ-Startseite