USA:Die letzten Tage

U.S. President Trump speaks to reporters about stock market gains at the White House in Washington

Donald Trump ist dabei, die Legende zu erschaffen, er müsse das Weiße Haus verlassen, obwohl er die Wahl nicht verloren habe. Das System ist dadurch gefährdet - aber es hält bislang Stand.

(Foto: REUTERS)

Wochenlang hat Donald Trump Amerikas Demokratie zerlegt. Und seine Parteikollegen? Haben meist stillschweigend zugeschaut. Aber jetzt ist offenbar etwas ins Rutschen geraten in Washington.

Von Hubert Wetzel, Washington

Jedes Jahr im November muss der Präsident der Vereinigten Staaten einen Truthahn begnadigen. Harry Truman hat 1947 damit angefangen, die Zeremonie hat mit dem Thanksgiving Day zu tun, jenem großen amerikanischen Familienfest, bei dem Millionen andere, weniger glückliche Truthähne eben nicht begnadigt, sondern geschlachtet, gebraten und gegessen werden. Aber eigentlich ist die Veranstaltung nur eine clevere Werbeaktion des Lobbyverbands der Truthahnzüchter, der National Turkey Federation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mitgefühl
Pflege von Demenzkranken
"Man muss optimistisch aufs Leben schauen, auch wenn es dem Ende zugeht"
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB