USA:Die letzten Tage

Lesezeit: 4 min

U.S. President Trump speaks to reporters about stock market gains at the White House in Washington

Donald Trump ist dabei, die Legende zu erschaffen, er müsse das Weiße Haus verlassen, obwohl er die Wahl nicht verloren habe. Das System ist dadurch gefährdet - aber es hält bislang Stand.

(Foto: REUTERS)

Wochenlang hat Donald Trump Amerikas Demokratie zerlegt. Und seine Parteikollegen? Haben meist stillschweigend zugeschaut. Aber jetzt ist offenbar etwas ins Rutschen geraten in Washington.

Von Hubert Wetzel, Washington

Jedes Jahr im November muss der Präsident der Vereinigten Staaten einen Truthahn begnadigen. Harry Truman hat 1947 damit angefangen, die Zeremonie hat mit dem Thanksgiving Day zu tun, jenem großen amerikanischen Familienfest, bei dem Millionen andere, weniger glückliche Truthähne eben nicht begnadigt, sondern geschlachtet, gebraten und gegessen werden. Aber eigentlich ist die Veranstaltung nur eine clevere Werbeaktion des Lobbyverbands der Truthahnzüchter, der National Turkey Federation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB