bedeckt München 29°

USA:Fernduell zwischen Harris und Trump

Etliche von Trumps Maßnahmen waren moralisch und rechtlich zweifelhaft. Aber sie waren eben auch effektiv.

(Foto: AFP)

Die US-Vizepräsidentin reist zum ersten Mal an die Grenze zwischen Texas und Mexiko, um über illegale Einwanderung zu sprechen. Der Ex-Präsident wird es ihr kurz danach gleichtun. Er weiß: Gerade dort kann er auf Stimmenfang gehen.

Von Hubert Wetzel, Washington

Die Grenze zwischen Mexiko und dem US-Bundesstaat Texas ist 2018 Kilometer lang. Das ist ein Problem, denn sie zu überwachen und Migranten am illegalen Übertritt zu hindern, ist schwierig. Es hat aber auch einen Vorteil: Es gibt für Politiker, die die Grenze besuchen, viel Platz, um sich aus dem Weg zu gehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
News Bilder des Tages Coronaleugner in der Öffentlichkeit. Eine Gruppe von 11 Coronaleugnern und Impfgegnern demonstrie
Protestbewegungen
Das sind doch keine Rebellen
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Kanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Hauptstadt-Journalisten
Sommer-Pressekonferenz
Was Merkel nicht geschafft hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB