Ungarn:Orbán verliert Vertraute

Ungarn: Ungarns Staatspräsidentin Katalin Novák hat ihren Rücktritt erklärt.

Ungarns Staatspräsidentin Katalin Novák hat ihren Rücktritt erklärt.

(Foto: Sandor Palace/AFP)

Ungarns Präsidentin hat einen Mann begnadigt, der als Mittäter in einem Fall von Kindesmissbrauch verurteilt wurde, sie tritt zurück - genauso wie die Justizministerin. Die Causa ist hochpolitisch, weil sie den Prinzipien der Regierungspartei Fidesz widerspricht.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Ungarn braucht einen neuen Staatspräsidenten oder eine neue Staatspräsidentin, und die Regierungspartei Fidesz braucht einen neuen Spitzenkandidaten für die EU-Wahl. Denn die amtierende Präsidentin, Katalin Novák, war am Samstag nach einer kurzen und schmucklosen Erklärung im Staatsfernsehen, in der sie "Fehler" einräumte, zurückgetreten. Erst Stunden zuvor war sie von einem Besuch in Katar zurückgekehrt, wo sie der ungarischen Wasserballmannschaft hatte applaudieren wollen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungUngarn
:Heute Löwe, morgen Maus

Viktor Orbán lässt Schweden aus innenpolitischen Motiven weiterhin auf das Ja zum Nato-Beitritt warten. Es ist eine diplomatische Farce, die den autoritären Regierungschef in Budapest alles andere als stark aussehen lässt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: