Waffenlieferungen an die Ukraine:"Wir gehen über die Schmerzgrenze hinaus"

Lesezeit: 7 min

Waffenlieferungen an die Ukraine: "Wir werden die Ukrainer so lange unterstützen wie nötig.": Generalinspekteur Eberhard Zorn verspricht weitere Waffenlieferungen.

"Wir werden die Ukrainer so lange unterstützen wie nötig.": Generalinspekteur Eberhard Zorn verspricht weitere Waffenlieferungen.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Liefert Deutschland genug Waffen, um die Ukraine zu unterstützen? Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, über die schwierige Balance, zu geben, was möglich ist - aber zu behalten, was nötig ist.

Interview von Joachim Käppner und Mike Szymanski

Eberhard Zorn, geboren 1960, ist seit 2018 Generalinspekteur der Bundeswehr und damit der ranghöchste deutsche Soldat. Im SZ-Interview spricht er über die schwierige Balance, der Ukraine an Waffen zu geben, was möglich ist, und zu behalten, was unbedingt nötig ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB