bedeckt München 22°

Türkei:Flüchtlingscamp Kilis - Wo Merkel noch bewundert wird

Bei Regen sieht das Camp nahe der türkischen Stadt Kilis trostlos aus - doch es ist besser organisiert als manche deutsche Flüchtlingsunterkunft.

(Foto: Mike Szymanski)

Ärzte, Schulen und im Wohncontainer eine Sitzecke mit Fernseher: Nahe der syrischen Grenze lernt man, dass die Türkei Europa ein guter Partner sein kann - wenn sie nur will.

Büşra Seyhali hat sich ein Bild von Angela Merkel gemacht. Sie hat sich viel Zeit genommen, 15 Tage, um genau zu sein. Aus Hunderten winzigen Teilen hat sie es zusammengesetzt, Stück für Stück. Nun ergibt die Summe aller Teile eine milde lächelnde Kanzlerin auf 50 mal 80 Zentimetern. Ein Mosaik. Jedes Steinchen sitzt.

"Merkel ist eine starke Frau", sagt Büşra Seyhali. Sie sitzt in ihrem Wohncontainer, der drinnen behaglicher aussieht, als man es von außen erwartet. Gardinen am Fenster, eine winzige Sitzecke und hinter einem Vorhang ist ein Fernseher versteckt. Regen trommelt aufs Dach. Sie lebt mit ihrer Familie auf 21 Quadratmetern.

Flüchtlinge "Die Menschen sind dort gefangen"
EU-Türkei-Deal

"Die Menschen sind dort gefangen"

Ein Team von Amnesty International hat Zutritt zu den abgeriegelten Flüchtlingslagern auf Chios und Lesbos erlangt. Ein Mitarbeiter erzählt, was er dort gesehen hat.   Interview von Markus Mayr

Büşra Seyhali ist 36 Jahre alt und auch eine starke Frau. Mit ihrem Mann und den sechs Kindern ist sie aus der Provinz Idlib in Syrien vor den Bomben geflohen. Ihr kleinstes Kind war noch ein Säugling. Sie schliefen manchmal unter freiem Himmel. Wochenlang kauerten sie mit Dutzenden anderen Flüchtlingen in einer Höhle. Sie presst die Beine zusammen und macht die Schultern schmal - so beengt sei es dort gewesen.

In der Krise hat Merkel die Türkei zu ihrem wichtigsten Partner gemacht

Die Mutter bewundert die deutsche Politikerin Merkel, die in der Flüchtlingskrise nicht nur ihr Herz, sondern auch die Grenzen geöffnet habe. Und wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte sie der Kanzlerin das Mosaik an diesem Samstag gerne persönlich als Geschenk überreicht. Aber daraus wird nichts. Büşra Seyhali sitzt im türkischen Flüchtlingscamp Öncüpınar an der Grenze zu Syrien fest. Und Merkels geplanter Besuch hier - Premier Ahmet Davutoğlu hatte ihn bereits angekündigt - kam nicht über die Planungsphase hinaus.

Eigentlich wäre es ein guter Zeitpunkt gewesen, dass sich die beiden Frauen kennenlernen. Merkel hat die Türkei zu ihrem wichtigsten Partner bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise gemacht. Seit bald zwei Wochen gilt ein Pakt zwischen der Türkei und der Europäischen Union. Die ersten Flüchtlinge aus türkischen Lagern sind mit dem Flugzeug nach Deutschland gekommen. Sie mussten sich nicht mehr skrupellosen Schleusern ausliefern - das ist Teil des Deals. Der hoffnungsvolle Teil.

Jan Böhmermann Erdoğans Recht
Böhmermann

Erdoğans Recht

Der türkische Präsident lebt partiell im 19. Jahrhundert, aus dieser Zeit stammt auch der "Schah-Paragraf". Erdoğan verkennt jedoch, dass Deutschland kein Obrigkeitsstaat mehr ist.   Kommentar von Heribert Prantl

Aber Kilis ist im Moment kein guter Ort für die Kanzlerin. Seit Tagen schlagen Raketen aus Syrien auf türkischer Seite ein. Kilis ist jetzt Kampfzone. Und dann dürfte natürlich eine Rolle spielen, dass in Deutschland der Satiriker Jan Böhmermann gerade kein so hübsches Mosaik von Recep Tayyip Erdoğan gefertigt hat, sondern mit seinem Schmähgedicht ein so hässliches Bild des Staatschefs gezeichnet hat, dass die Kanzlerin daheim um den Stellenwert der Meinungs- und Kunstfreiheit in Deutschland ringen muss. Denn Erdoğan will Böhmermann bestraft sehen.

Im schlimmsten Fall könnte der Flüchtlingsdeal aus einer Kränkung heraus platzen. Das wäre eine Katastrophe. Denn in Kilis lernt man, dass die Türkei ein engagierter und verlässlicher Partner in der Krise sein kann - wenn das Land nur will.