Syrien:Erdoğan und die Gunst der Stunde

Lesezeit: 4 min

Syrien: Ein Einschüchterungsversuch? Anfang Juni fuhren von der Türkei unterstützte syrische Kämpfer nahe der nordwestlich gelegenen Stadt Afrin auf.

Ein Einschüchterungsversuch? Anfang Juni fuhren von der Türkei unterstützte syrische Kämpfer nahe der nordwestlich gelegenen Stadt Afrin auf.

(Foto: RAMI AL SAYED/AFP)

Die Türkei kündigt in Nordsyrien eine weitere Militäroffensive an. Der russische Krieg in der Ukraine und der Streit um die Nato-Norderweiterung spielen dem Präsidenten in die Hände.

Von Dunja Ramadan

Baschar al-Assad gibt eher selten Interviews. Nun war es wieder so weit: Der syrische Machthaber sitzt einer Reporterin des russischen Auslandssenders RT gegenüber und kündigt an, Syrien werde sich jeder türkischen Invasion seines Landes widersetzen, so wie man es vor zweieinhalb Jahren auch getan habe. In den sozialen Netzwerken sorgte diese Aussage für Spott. Denn Assads Regierungstruppen sind beim eigenen Volk nicht gerade für ihre Widerstandskraft bekannt, umgangssprachlich werden sie "Armee der Hausschuhe" genannt. Auch der türkischen Militäroffensive von 2019 konnten sie nur wenig entgegensetzen. Dennoch sollen Syrien und Russland ihre Truppen in Nordsyrien verstärkt haben, auch die Kurdenmiliz YPG soll aufgerüstet haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB