bedeckt München -2°

USA:Der Fehler in Trumps Plan

Jahreswechsel

US-Präsident Donald Trump noch optimistisch nach einer Wahlkampfkundgebung. Bei Klagen gegen seine Wahlniederlage kommt er nun nicht weiter.

(Foto: dpa)

Der scheidende US-Präsident rechnete sich Chancen aus, die Wahl letztlich doch noch vor Gericht zu gewinnen. Warum dieser Plan nicht aufgeht.

Von Hubert Wetzel, Washington

In Amy Coney Barrett hatte Donald Trump besonders hohe Hoffnungen gesetzt. "Ich glaube, diese Wahl wird vor dem Supreme Court landen, und es ist wichtig, dass wir dann neun Richter haben", sagte der US-Präsident im September. Statt der üblichen neun Verfassungsrichter taten damals wegen eines Todesfalls nur acht Richterinnen und Richter ihren Dienst. Vor allem aber gab es keine verlässliche konservative Mehrheit. Diese jedoch wollte Trump unbedingt haben für den Fall, dass der Oberste Gerichtshof über den Ausgang der Wahl mitentscheiden sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Wirecard
Catch me if you can
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite