Trump und die US-Wahl:Von Vertrauten verlassen

Trump und die US-Wahl: Selbst US-Justizminister William Barr (links), der bisher als loyaler Gefolgsmann Donald Trumps galt, distanziert sich vom Präsidenten.

Selbst US-Justizminister William Barr (links), der bisher als loyaler Gefolgsmann Donald Trumps galt, distanziert sich vom Präsidenten.

(Foto: MANDEL NGAN/AFP)

Weitere republikanische Führungsfiguren rücken von Donald Trump ab. Der Präsident aber schwadroniert weiter von Wahlbetrug.

Von Christian Zaschke, New York

Sollte es einen Rest Hoffnung gegeben haben, dass Donald Trump allmählich einsieht, dass er die Wahl verloren hat, so dürfte dieser spätestens am Mittwoch erloschen sein. An diesem Tag veröffentlichte der noch amtierende Präsident ein 46 Minuten langes Video, in dem er unbewiesene Behauptungen und Lügen aneinanderreihte. Kernaussage der mäandernden Rede: Die Wahl sei ihm gestohlen worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Rahmen seiner Ankunft in Slowenien. Ljubljana, 11.10.2021, Ljubljana Slov
Jens Spahn
Er macht einfach weiter, immer weiter
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Angela Merkel
Angela Merkel im Interview
"Jetzt beginnt eine neue Zeit"
Kolumne
Außer Kontrolle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB