Timothy Garton Ash im Gespräch:"Der Brexit hat alle irre gemacht"

Lesezeit: 11 min

Timothy Garton Ash

Pro-Europäer und Karlspreis-Träger: Timothy Garton Ash.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Einen "nationalen Nervenzusammenbruch", konstatiert Timothy Garton Ash derzeit in seiner Heimat Großbritannien. Im SZ-Gespräch wirft der Historiker Premierministerin May vor, es "vermasselt" zu haben - und warnt die EU vor den Folgen eines Brexit für die übrigen Europäer.

Interview von Cathrin Kahlweit, London

Timothy Garton Ash, Jahrgang 1955, lehrt Geschichte an der Universität Oxford.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite