Nach der gescheiterten Landtagswahl:"Thüringen ist zu einer politischen Karikatur geworden"

52. PLENARSITZUNG IM THÜRINGER LANDTAG 02/07/2021 - Erfurt: Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE) in der 52. Plenar

Ministerpräsident Bodo Ramelow könnte die Vertrauensfrage stellen - nur dürfte der Weg zu Neuwahlen wohl auch dann an der AfD scheitern.

(Foto: imago images/Jacob Schröter)

Die Landtagswahl ist abgeblasen, der Neustart gescheitert. Eineinhalb Jahre nach der desaströsen Kemmerich-Wahl fragt man sich in Thüringen: Wie nur soll es weitergehen?

Von Ulrike Nimz, Erfurt

Als Barbara Mieth vor drei Jahren in die SPD eintrat, um ihren 70. Geburtstag herum, da tat sie das wegen Helmut Schmidt und Willy Brandt, wegen Mindestlohn und sozialem Wohnungsbau und weil sie überzeugt ist, dass man sich bewegen muss, um etwas zu bewegen. Zum Beispiel hierher, auf den Erfurter Domplatz, wo die Sozialdemokraten an diesem sonnigen Samstag in den Wahlkampf starten. Wo sie einen roten Pavillon aufgebaut haben und Helium in rote Ballons pressen. Wo sie jedem, der länger stehen bleibt, erklären, warum Olaf Scholz ein guter Kanzler wäre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Corona-Impfungen
Impf-Diskussion
Was über Langzeitfolgen von Impfungen bekannt ist
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Bas, Süssmuth, Renger
Frauen in der Politik
Gleichberechtigung? Kann, aber muss nicht
FILE PHOTO: A man walks in front the Central bank headquarters building in Brasilia
Geldanlage
Wie Anleger höhere Zinsen kassieren können 
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB