bedeckt München
vgwortpixel

Thüringen nach der Wahl:Eine Alternative nicht nur für den alten Mann

Das Wahlergebnis in Thüringen zeigt: Die AfD spricht viele Milieus an - auch unter jüngeren Menschen. Gerade deshalb ist sie so gefährlich.

Die Jugend, das ist "Fridays for Future": Laut und kämpferisch fordern die Jungen von den Alten nichts weniger als eine Zukunft auf dieser Erde. Dieser Bewegung steht eine andere gegenüber: Von Pegida bis zur AfD sammeln sich die alten weißen Männer mit Wut im Bauch - gegen eine offene Gesellschaft, gegen den Fortschritt. Die Wahl in Thüringen ist ein guter Anlass, diese Stereotype zu überdenken.

Zwar wählten mehr Männer als Frauen die AfD, doch die Zustimmung wächst nicht mit dem Alter. Die AfD wurde in allen Altersgruppen stärkste Kraft - außer bei den über 60-Jährigen, bei denen die Linke gewann. Damit setzt sich ein Trend fort, der schon in Brandenburg und Sachsen für Erstaunen sorgte. Die AfD ist nicht (nur) die Partei der alten weißen Männer.

Doch woher kommt dieses Bild? Zum einen lautet eine gängige Annahme, dass junge Menschen eher progressiv, ältere Menschen eher konservativ wählen. Nur ist die AfD im herkömmlichen Parteienschema gar nicht so leicht einzusortieren. Ja, einige ihrer Positionen kann man gut als "konservativer als die heutige Union" klassifizieren. Eine im klassischen Sinn konservative Partei ist sie aber nicht. Sie will nicht bewahren, nicht ausgleichend wirken. Stattdessen verhöhnt sie bewährte Institutionen und etablierte Parteien, verweigert alle Mechanismen des Kompromisses. Sie lebt von der Polarisierung.

Zum anderen gibt es die Annahme, junge Menschen seien immun gegen eine Partei wie die AfD, die rassistisch argumentiert und noch dazu den Klimawandel leugnet. Dieses Bild wird geprägt durch die mediale Präsenz von Jugendbewegungen wie "Fridays for Future", deren Anhänger grün, gut gebildet und kosmopolitisch sind. Das ist jedoch reines Wunschdenken.

Sicher, es gibt das junge studentisch-grüne Milieu, aber es ist eben genau das: ein Milieu. Daneben existieren schon immer ganz andere Jugendbewegungen. Die Besucher von Rechtsrock-Konzerten sind ebenso wenig alte Männer wie es die Mitglieder der Terrorzelle NSU und ihre Unterstützer waren.

Auch junge Menschen sind empfänglich für Rassismus, Misogynie, Homophobie

Die Wahrheit ist: Junge Menschen sind empfänglich für Rassismus, Misogynie und Homophobie. Jugendforscher weisen gerne darauf hin, dass aufkeimende gesellschaftliche Tendenzen und Trends unter Jugendlichen oft sogar stärker ausgeprägt sind als unter älteren Menschen. Was für Klimaproteste und Umweltschutz gilt, das gilt in einigen Milieus womöglich auch für die gefährliche gesellschaftliche Tendenz, menschenfeindlichen und rassistischen Meinungen mehr und mehr Platz einzuräumen.

Auch dürfte sich die Lebensrealität vieler junger Menschen in Ostdeutschland eher mit jener der älteren Nachbarn überschneiden als jener der Studentin aus München: die bitteren Erfahrungen der Wendezeit, das Gefühl, abgehängt zu sein. Bedenkt man dann noch, dass junge Menschen eine geringere Parteienbindung haben als ältere, verwundert es nicht, dass die AfD bei einigen eine echte Alternative geworden ist - während die älteren wieder die Linkspartei wählen.

Die AfD ist also nicht die Partei der alten Männer, auch wenn das für die Gegner ein verlockendes Bild ist, suggeriert es doch, dass nur die Ewiggestrigen, deren Zeit schon abgelaufen ist, ihr anhängen. Die AfD spricht jedoch verschiedenste Milieus aus verschiedenen Gründen an. Gerade deswegen ist sie so gefährlich.

Politik Thüringen Vor allem Senioren sichern Ramelows Erfolg

Landtagswahl

Vor allem Senioren sichern Ramelows Erfolg

Hätten nur Frauen gewählt, wäre die CDU vor der AfD zweitstärkste Kraft geworden - und für die Grünen war der Fridays-for-Future-Effekt schwach. Ein Grafik-Überblick zur Frage: Wer hat in Thüringen wen gewählt?   Von Jana Anzlinger und Michael Hörz