bedeckt München
vgwortpixel

SZ-Podcast "Das Thema":Wie China seine Bürger überwacht

In China erfüllt sich der Traum aller autoritären Herrscher: die totale Überwachung des eigenen Volkes. Wie erfolgreich die neuen Methoden sind, erklärt Kai Strittmatter im Podcast.

Kameras erfassen jeden Bürger, immer mehr Daten werden in zentralen Datenbanken gesammelt und ausgewertet. Und das ist erst der Anfang: Die chinesische Regierung investiert massiv in Überwachungstechnik und forscht zu künstlicher Intelligenz. In manchen Regionen wird mit einem Punktesystem experimentiert, das positive Taten belohnt und negative bestraft. Vorangetrieben wird diese Dystopie von Xi Jinping, der 2013 an die Macht gekommen ist und seitdem alles tut, um sein Volk kontrollieren zu können.

Wie massentauglich sind seine Pläne vom gläsernen Volk? Wieso wehrt sich niemand dagegen? Und wie viel ist davon auch in Deutschland theoretisch möglich? Das erklärt in dieser Folge Kai Strittmatter, China-Korrespondent der SZ, dem der Erfolg der chinesischen Methoden schlaflose Nächte bereitet. Er warnt vor einem Kampf der politischen Systeme - und wünscht sich von der westlichen Welt mehr Rückgrat.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Künstliche Intelligenz Absolute Kontrolle

Digitale Überwachung in China

Absolute Kontrolle

Chinas KP erfüllt sich den Traum aller autoritären Herrscher: die totale Überwachung des Volkes. Von den Gesichtszügen bis zum Überqueren der Straße wird bereits alles überprüft. Und das ist erst der Anfang.   Von Kai Strittmatter