bedeckt München

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Donald Trump und Wladimir Putin in Helsinki

(Foto: AFP)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Anne Kleinmann

Der Tag kompakt

Trump und Putin bewerten Gipfeltreffen positiv. Der russische Staatschef lobt die "offene und vertrauensvolle Atmosphäre". US-Präsident Trump bezeichnet die Gespräche als "guten Anfang". Zum Liveblog. Vor dem Gipfel in Helsinki hatte Trump noch erklärt, die Beziehung zum Kreml sei "niemals schlechter" gewesen. Auf den Straßen wird unterdessen heftig gegen Trumps Politik demonstriert. Eine finnische Zeitung hängt über 300 Anzeigetafeln in der Stadt auf, um an die Bedeutung der Pressefreiheit zu erinnern.

Deutschlands Mietmarkt ist kaputt. 57 000 Menschen haben bei dem Projekt #MeineMiete der Süddeutschen Zeitung mitgemacht. Die Ergebnisse zeigen: Die Immobilienpreise und Mieten sind in den vergangenen Jahren in vielen deutschen Städten in einem irrwitzigen Tempo gestiegen und haben das Wohnen zur entscheidenden sozialen Frage unserer Zeit gemacht. Zur Analyse

Innenministerium weist Verantwortung für Fall Sami A. zurück. Einer Sprecherin zufolge habe es von Seiten des Ministeriums bei der Abschiebung des Tunesiers kein "Drängen oder gar eine Einflussnahme" gegeben. Zur Meldung. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet weißt zurück, dass diese Abschiebung ein vorsätzlicher Rechtsbruch seiner Regierung gewesen sein soll, schreibt Constanze von Bullion.

WDR und Gebhard Henke einigen sich mit Vergleich. Im Spiegel hatten im Mai sechs Frauen angegeben, der damalige WDR-Fernsehspielchef habe sie "betatscht und begrapscht". Henke bestreitet die Vorwürfe und ging vor Gericht gegen seine fristlose Kündigung vor. Nun haben sich die beiden Parteien außergerichtlich geeinigt. Mehr dazu von Hans Hoff

Fußball-WM

Für Kroatien ist auch Platz zwei ein Wunder. Hunderttausende Fans feiern in Kroatien, als ob ihr Land Weltmeister geworden wäre. Sie können es nur nicht leiden, wenn Politiker sich jetzt in die Party einmischen. Von Florian Hassel

Aber war das auch schön? Den neuen Weltmeister Frankreich begleiten fußballerische Ästhetik-Debatten. Dabei wählte Trainer Deschamps nur einen radikal anderen Ansatz, als man es bisher gewohnt war. Kommentar von Martin Schneider

Warum der WM-Titel Frankreich eint. Millionen Franzosen beweisen einander im Jubel, dass es so etwas wie ein Wir gibt. Von Terror und rechten Parolen lassen sie sich nicht einschüchtern. Kommentar von Nadia Pantel

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

"Für Putin ist Trump ein nützlicher Idiot." Wenn die Präsidenten Russlands und der USA diesen Montag ihren ersten Gipfel abhalten, sind die Erwartungen hoch. Doch für den Moskauer Politologen Andrej Kolesnikow ist das Treffen in erster Linie ein PR-Termin. Interview von Paul Katzenberger

Viele Tierversuche könnten durch Software ersetzt werden. Um zu ermitteln, ob ein Wirkstoff giftig ist, wird er an Tieren getestet. Vielleicht bald nicht mehr: Computerprogramme können das auch. Von Stephanie Göing

Ungarn verkörpert den neuen europäischen Zeitgeist. Das Land von Viktor Orbán galt einst als Schmuddelkind der EU. Heute imitieren europäische Politiker seinen autoritären, fremdenfeindlichen Kurs. Ein Besuch im Versuchslabor der Populisten. Von Peter Münch

SZ-Leser diskutieren​

Welcher Weg führt aus der Miet-Misere? "Anti-Monopol Gesetze müssen greifen", schreibt Deus Ex Vino und fordert "vollständige Preiskontrolle und drakonische Strafen für Spekulanten". Ossioscar schlägt unter anderem die Förderung des Wohnungsbaus und eine massive Entschlackung der Bauvorschriften vor. Olaf Maly glaubt: "Es wird sich nichts ändern, solange jeder in München, Berlin, Stuttgart oder Hamburg wohnen möchte. Man muss Möglichkeiten schaffen, die Industrie auf andere Gebiete zu verteilen, um den Menschen Möglichkeiten zu geben, auch in weniger attraktiven Gegenden Arbeit zu finden." Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema