SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Die Anklage hält ihre Mittäterschaft für erwiesen: Beate Zschäpe im Gerichtssaal neben ihrem Anwalt Mathias Grasel.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

Bundesanwaltschaft sieht Zschäpe als NSU-Mittäterin überführt. Entgegen ihrer eigenen Aussage sei die Angeklagte als gleichberechtigtes Mitglied in die Morde der rechtsextremen Terrorzelle eingebunden gewesen. "Die Täter, Hoher Senat, waren Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe", sagt Bundesanwalt Diemer. Aus dem Gericht von Wiebke Ramm

Polnische Regierung bleibt unnachgiebig. Trotz des Vetos von Staatspräsident Duda will sie am geplanten Umbau des Justizsystems festhalten. Dudas Veto richtet sich gegen Gesetze, mit denen die regierende rechtsnationale Partei PiS versucht, die Justiz weitgehend unter ihre Kontrolle zu bringen. Zu den Einzelheiten

Pauschale Gebühr für SMS-Tan ist unzulässig. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Wenn die Nummer aber tatsächlich für eine Transaktion genutzt wird, sind auch zusätzliche Kosten gerechtfertigt. Die Verbraucherzentralen hatten gegen eine Kreissparkasse geklagt, die bei einem Onlinekonto zehn Cent extra pro Tan verlangte. Die Details

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

"Menschen mit dem größten Potential fallen durchs Raster." Viele geniale Unternehmer hätten deutsche Konzerne nie entdeckt, sagt der Personalexperte Marcus Reif. Schuld daran sei auch der ewige Notenvergleich. Interview von Larissa Holzki

Methadon - Wundermittel gegen Krebs? In Laborstudien hat eine Ulmer Chemikerin entsprechende Hinweise gefunden und diese öffentlich gemacht. Unter Patienten herrscht große Aufregung, Onkologen hingegen warnen massiv vor falschen Hoffnungen. Von Felix Hütten

Wenn Kümmern zur Straftat wird. Wenn ein Pfarrer oder eine Pfarrerin einem Flüchtling Kirchenasyl gewährt, droht eine Geld- oder Haftstrafe. Von Heribert Prantl

SZ-Leser diskutieren

Wie mit Dschihad-Rückkehrern umgehen? Bischofsbrot empfiehlt ein Strafmaß mit einer "klar abschreckenden Wirkung" sowie mehr Aufklärung an Schulen. Todde1962 mahnt zur Differenzierung: Bei Fällen wie der Jugendlichen Linda W. rät er zu therapeutischen Maßnahmen, bei Älteren zur Sicherungsverwahrung. Wach Sein schlägt Sozialstunden vor. Eroland zufolge sind "moderne und moderate Islamgelehrte gefragt, den Heimkehrern ein anderes Bild vom Islam zu vermitteln". Diskutieren Sie mit uns.