bedeckt München 21°
vgwortpixel

SZ Espresso:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig ist - und was Sie auf SZ.de besonders interessiert hat.

CSU straft Seehofer ab. Auf ihrem Parteitag in München hat die CSU Horst Seehofer erneut zu ihrem Vorsitzenden gewählt - mit dem schlechtesten Ergebnis seiner Amtszeit. Wie es dazu kommen konnte, erklärt Ingrid Fuchs. Das Ergebnis könnte einen Generationenwechsel andeuten, kommentiert Wolfgang Wittl. Bereits am Freitag hatte Seehofer für Aufregung gesorgt, weil er in einer Rede Bundeskanzlerin Merkel scharf kritisierte. Wie er das hinterher rechtfertigte, lesen Sie hier.

Özdemir und Peter als Grünen-Parteispitze wiedergewählt. Auf ihrem Parteitag in Halle haben die Grünen die beiden Vorsitzenden Cem Özdemir und Simone Peter für zwei weitere Jahre bestätigt. Den Bericht zum Parteitag lesen Sie hier. Zuvor hatte Özdemir eine viel beachtete Rede gehalten, in der er seine Partei aufforderte, ihre unkritische Haltung gegenüber dem Islam zu überdenken. Es würde den Grünen gut tun, kommentiert Thorsten Denkler. Warum die Grünen momentan trotzdem keinen Mut zum Konflikt haben, lesen Sie hier.

Zwanziger: "Beckenbauer war verantwortlich für seine Unterschrift". Im SZ-Interview hatte Franz Beckenbauer gesagt, er habe in seiner Zeit als Chef des WM-Bewerbungskomitees immer einfach alles unterschrieben. Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger hat Beckenbauer nun deutlich für diese Aussage kritisiert. Beckenbauer sei DFB-Repräsentant gewesen und damit "verantwortlich für seine Unterschrift", sagte Zwanziger der SZ. Lesen Sie das ganze Beckenbauer-Interview mit SZ Plus.

Belgien hat die höchste Terrorwarnstufe für Brüssel ausgerufen. Die Behörden gehen von einer "ernsthaften und unmittelbaren Bedrohung" aus. Die Warnstufe galt auch am Sonntag weiter. Wie SZ-Korrespondent Thomas Kirchner die Stimmung in der Stadt erlebt, lesen Sie hier.

Xavier Naidoo singt doch nicht beim ESC. Eigentlich sollte der Sänger Deutschland beim Eurovision Song Contest in Stockholm vertreten. Nach heftiger Kritik an der Entscheidung für den Sänger, dem Rassismus und Homophobie vorgeworfen wird, machte der Sender nun einen Rückzieher. Die Details lesen Sie hier. Das Hin und Her kann nur Verlierer hinterlassen, meint Michael König.

Russland ruft Notstand auf der Krim aus. Nach Anschlägen auf zwei Fernleitungsmasten in der Ukraine sind auf der Halbinsel Krim fast zwei Millionen Menschen ohne Strom. Zu den Details. Russland, das die Krim annektiert hat, teilte am Sonntag mit, Explosionen hätten die Masten in der Hafenstadt Cherson beschädigt. Was genau passiert ist, erklärt Cathrin Kahlweit.

Auch per Mail kompakt und bestens informiert: Was wichtig ist und wichtig wird - sowie weitere Leseempfehlungen - erfahren Sie morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Bestellen Sie hier unseren täglichen SZ-Espresso-Newsletter. Hier bestellen.