bedeckt München

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Helsinki-Gipfel

Für viele Beobachter ist klar: Der Sieger des Treffens heißt nicht Donald Trump, sondern Wladimir Putin.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Anne Kleinmann

Der Tag kompakt

Aufregung um Trump-Auftritt in Helsinki. Einen Tag nach dem Gipfel zeigen sich die amerikanischen Medien überwiegend fassungslos über das Verhalten des US-Präsidenten. Die New York Times schreibt: "Trump zeigt der Welt, er ist Putins Lakai." Selbst der Fernsehsender Fox News bescheinigt Trump, es würde ihm an Autorität fehlen. Zur Presseschau. "Der unterwürfige Autritt mit Putin macht deutlich, wie leicht Trump zu manipulieren ist", kommentiert Matthias Kolb.

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Mord an Politkowskaja unzureichend aufgeklärt. Demnach sei Russland Hinweisen zu den Drahtziehern des Mordes an der Journalistin nicht nachgegangen, so die Begründung. Zur Meldung. Im Fall der "Pussy Riot"-Aktivistinnen sprach sich der EGMR ebenfalls gegen Russland aus. Das Gericht fordert Entschädigungen für die Haftstrafen gegen die drei Frauen. Zum Text von Martin Zips

Bayerisches Verfassungsgericht stoppt Volksbegehren zum Flächenverbrauch. Trotz fast 50 000 eingereichter Unterschriften muss die Staatsregierung dem entsprechenden Antrag eines Aktionsbündnisses nicht nachkommen. Die kommunale Planungshoheit würde durch die Ziele des Begehrens unzulässig eingeschränkt, so das Urteil. Zu den Einzelheiten. "Die Ablehnung ist eine falsche und unselige Entscheidung", kommentiert Heribert Prantl.

Seehofer-Treffen mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp überraschend abgesagt. Als Begründung heißt es, der Termin habe auf beidseitigen Wunsch nicht stattgefunden, da die Migrationspolitik beider Politiker derzeit nicht zusammengehe. Für Ärger hatte die möglicherweise unzuässige Abschiebung des Tunesiers Sami A. gesorgt. Zum Text von Constanze von Bullion und Christian Wernicke

61 000 Pfund Strafe für Johnsons Brexit-Kampagne. Die britische Wahlkommission teilt mit, das "Vote Leave"-Lager, für welches sich auch der ehemalige Außenminister Boris Johnson engagiert hatte, habe das Ausgabenlimit um beinahe eine halbe Million Pfund überschritten. Mehr Informationen

"Forbes"-Liste präsentiert bestbezahlte Prominente. Die Spitze der Topverdiener führt der Boxer Floyd Mayweather mit einem Jahresverdienst von etwa 243 Millionen Euro an. Direkt darauf folgt Schauspieler George Clooney. Wer sich noch auf der Liste befindet, lesen Sie hier.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Seehofers verhinderte Nummer 70. Ein voll integrierter Afghane soll wegen einer Formalität abgeschoben werden. Nun sitzt der 22-jährige Danial im oberfränkischen Kirchenasyl. Sein Fall könnte für die CSU-Spitze knifflig werden. Von Oliver Das Gupta

Um keinen Preis auf einer Bühne mit Tichy stehen. Friedrich Merz will nicht mit dem Preis der Ludwig-Erhard-Stiftung ausgezeichnet werden. Als Grund nennt er die umstrittene Onlinezeitung von Stiftungschef Roland Tichy. Was steht in "Tichys Einblick"? Analyse von Detlef Esslinger

Die AfD will mit den Kirchen brechen. Die Partei beruft sich gerne auf das christliche Abendland, ist aber zutiefst antiklerikal. Im Programm für die bayerische Landtagswahl fordert die AfD, Staatskirchenverträge zu kündigen. Von Johann Osel

SZ-Leser diskutieren​

Schöner streiten. Sie sind für autofreie Innenstädte und finden, Deutschland braucht striktere Grenzkontrollen? Wir würden Ihnen gerne einen Nachbarn vorstellen, der das ganz anders sieht und Ihnen seine Sicht in einer persönlichen Begegnung erklärt. Als Partner der Aktion "Deutschland spricht" möchten wir, dass Sie schöner streiten. Zur Aktion geht es hier entlang

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema