Südafrika:Lasst sie plündern

hier ein Bild für die Seite Drei ET Dienstag.
Es zeigt Mike Nkuna
Ort: Johannesburg
Fotograf: PR von Nkuna.

Bei den Aufständen gegen die Apartheid, sagt Mike Nkuna, seien keine Geschäfte von Schwarzen angezündet worden. Heute aber werde alles angezündet und zerstört.

(Foto: OH)

Mike Nkuna ist einer der reichsten schwarzen Südafrikaner. Als seine Shopping Malls geplündert wurden, war ihm klar, dass die Menschen Angst haben. Also versucht er, sie ihnen zu nehmen.

Von Bernd Dörries, Johannesburg

Eigentlich betet Mike Nkuna morgens erst einmal, bevor er frühstückt und ins Büro geht. An diesem Montag im Juli aber merkte er, dass etwas passiert war: Brennende Supermärkte, zerstörte Scheiben, überall Plünderungen. Nkuna setzte sich ins Auto und fuhr zur Jabulani Mall in Soweto, der riesigen Township von Johannesburg. Er sah Leute, die Scheiben einwarfen und alles rausholten aus den Geschäften, sie kamen ihm mit Fernsehern und Babykleidung in den Armen entgegen. Er lief zur Polizeistation gegenüber, wollte Hilfe holen. Aber das Tor zur Polizeistation war zu - und kein Beamter zu sehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Konstituierende Sitzung des Bundestags
Ein letztes Geheimnis
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB