bedeckt München -2°

Corona und Skigebiete:Der lachende Dritte

Coronavirus - Schweiz

Skiifoan? In der vergangenen Wintersportsaison wurden Aprés-Ski-Partys in Ischgl zu Superspreader-Events. Das soll nicht noch einmal passieren.

(Foto: Alexandra Wey/dpa)

Merkel würde Skifahren in Mitteleuropa am liebsten vorläufig verbieten, Österreich schäumt - und es gibt auch schon einen, der sich freut.

Von Cathrin Kahlweit, Wien und Thomas Kirchner

In Österreich hat ein junger Sänger mit einem frechen Song über Massentourismus und Geldgier in Ischgl und im Paznauntal einen unerwarteten Erfolg. Er macht sich lustig über Hoteliers und Seilbahnbetreiber, die ihre deutschen Gäste ausnehmen wie Weihnachtsgänse; "Ischgl-Blues" heißt das Lied, das Marcus Hinterberger aufgenommen hat, und das sich auf den fahrlässigen Umgang mit der Corona-Krise im März in Tirol bezieht. Der lokale Tourismuschef beschwerte sich bei Hinterbergers Mutter, und der Vorstand der Silvretta-Seilbahnen schrieb einen satirisch gemeinten, aber erkennbar beleidigten Brief an den jungen Mann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite