Österreich:Wie lang hält sich Kurz?

Head of People's Party Sebastian Kurz leaves after his meeting with Austria's President Alexander Van der Bellen and head of the Green Party Werner Kogler at the presidential office in Vienna

"Bis vor wenigen Tagen war das Common Sense": Bundeskanzler Sebastian Kurz pocht darauf, dass die Unschuldsvermutung auch für ihn gilt - und lehnt den Rücktritt ab.

(Foto: Leonhard Foeger/REUTERS)

In Wien finden sich derzeit nicht allzu viele, die darauf setzen, dass Sebastian Kurz nach den Korruptionsvorwürfen und Durchsuchungen Kanzler bleibt. Doch der mag nicht weichen. Noch nicht.

Von Cathrin Kahlweit

Am Donnerstag, als die Regierungskrise in Österreich Stunde um Stunde weiter eskalierte, stand nur noch die ÖVP felsenfest hinter ihrem Parteichef und Kanzler, zumindest offiziell. Die konservativen Landeshauptleute ließen wissen, das Land brauche eine stabile Regierung mit Sebastian Kurz an der Spitze; die Kabinettsmitglieder seiner Partei teilten mit: Wir halten zu Kurz. Nur die Parteiorganisationen kamen in ihrer Pressemitteilung nicht ohne das so oft schon strapazierte ÖVP-Narrativ aus, hier werde mal wieder versucht, mit konstruierten Vorwürfen einen "erfolgreichen Kanzler zu stürzen". Was interessant ist. Weil Kurz selbst die Erkenntnisse der Justiz, die ihn so sehr unter Druck setzen wie wohl kein Skandal vorher in seiner Karriere, gar nicht explizit abstreitet. Er sagt nur: Er habe damit nichts zu tun.

Zur SZ-Startseite
Kurz ÖVP

SZ PlusWien
:Durchsuchungen in Österreichs Kanzleramt und ÖVP-Zentrale

Es geht um Korruption, geschönte Umfragen und Betrug: Gegen Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und weitere Beschuldigte wird ermittelt. Die Durchsuchung erschüttert das Land - dabei war sie lange erwartet worden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: